The Guantanamo Files

@wikileaks: Domschiet, NYT, Guardian, attempted Gitmo spoiler against our 8 group coalition. We had intel on them and published first.
@wikileaks: Domschiet, NYT, Guardian, attempted Gitmo spoiler against our 8 group coalition. We had intel on them and published first.

Es ist wohl der letzte große Batzen an Daten des US-Militärs, die WikiLeaks und verschiedene Nachrichtenorganisationen heute veröffentlichen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Nach der Veröffentlichung des „Collateral Murder“-Videos, den Afghanistan- und Irak-Berichten sowie den Botschaftsdepeschen gelangen heute die Guantanamo Files an die Öffentlichkeit.

Die 779 Dokumente enthalten Informationen über jeden einzelnen der zum Teil noch immer auf dem kubanischen Festland festgehaltenen „unlawful enemy combatants“ aus George W. Bushs Krieg gegen den Terror.
Sie legen offen, was vorher nur in Ausschnitten bekannt wurde. So stufen die Bewacher etwa 100 der Insassen als depressiv oder psychisch krank ein. Unter den noch immer gefangenen befinden sich auch solche, die nicht entlassen werden können, weil sie auf Grund von Folter in einer fairen Gerichtsverhandlung wohl nicht verurteilt werden könnten. Taxifahrer, die wegen ihrer Kenntnis der örtlichen Begebenheiten Informationen über die Taliban hätten liefern können; ein Al Jazeera-Kameramann, der sechs Jahre lang festgehalten wurde, weil er Informationen über den Aufbau von Al Jazeera hätte liefern sollen…

Der Leak, so die NY Times, ist unterdessen nicht komplett: „Gutachten über 75 Gefangene fehlen“.

Der Guardian, die New York Times und das britische National Public Radio beziehen sich bei den Daten nicht direkt auf WikiLeaks und in einem Tweet schreibt (vermutlich) Julian:

@wikileaks: Domschiet, NYT, Guardian, attempted Gitmo spoiler against our 8 group coalition. We had intel on them and published first.

Auch auf dem WikiLeaks-nahen WL Central wird das Drama weitergebloggt:

Like teenagers in high school, WikiLeaks selects a few “trusted” media organizations to provide the material. But, since it has sour relationships with organizations and a few disgruntled former members of WikiLeaks out there like Daniel Domscheit-Berg…, the material that is planned for release gets shared with other news organizations.

So ist die Veröffentlichung durch Guardian, NYT und NPR jetzt wohl die Reaktion auf ein Wettrennen, das Julian führt und nicht verlieren möchte:

The Guardian and the New York Times desperately wanted to beat WikiLeaks on the release.

Zu der „Koalition“ aus acht Medien, die mit WikiLeaks zusammenarbeiten, gehört wohl die spanische El País.

21 Kommentare
  1. Der Spiegel anscheinend auch, aber der scheint von der Aufhebung des Embargoes ueberrascht worden sein wie die restliche deutsche Presse ausser des SZ.
    „McClatchy Newspapers obtained the documents last month from WikiLeaks on an embargoed basis to give reporters from seven news organizations — including McClatchy, The Washington Post, the Spanish newspaper El Pais, and the German magazine Der Spiegel — time to catalogue, evaluate and report on them. WikiLeaks abruptly lifted the embargo Sunday night, after the organization became aware that the documents had been leaked to other news organizations, which were about to publish stories about them.

    Read more: http://www.mcclatchydc.com/2011/04/24/112729/wikileaks-us-intelligence-summaries.html#ixzz1KWPimBUv

  2. Dieser Julian…
    irgendwie hat der Domscheit mehr Glaubwürdigkeit imho als er! Ich hab die letzten Wochen nichts von Daniel bzgl. Wikileaks gehört aber die können es wohl nicht lassen, kindergarten…

  3. Ja das deutet auf Julian hin (wer sonst schreibt Daniels Namen ständig falsch?!). Seitdem ich Daniels Buch gelesen habe, ist mein Interesse an Julian irgendwie flöten gegangen. Der Typ ist krank.

  4. ok, fassen wir zusammen: jeder, der das Buch gelesen hat ist in der Lage, Domscheit so falsch zu schreiben, wie es angeblich nur Julien tut…
    außerdem: etwas Paranoia gehört wohl zum Geschäft. Wer hat nur „mehr“ Recht? Der, der als erster ein Buch schreibt? Der, der die meisten Leser hat oder die besten Kritiken?

    Letztlich geht es wohl auch um Quellen, Infos und Geld – wer seriöser wirkt und mehr Aufmerksamkeit erlangt, hat wohl eher die Möglichkeit mehr davon zu bekommen und somit das „Geschäft“ fortzusetzen.
    Und nu? Sicher ist nur, dass nichts sicher ist.

  5. Mir persönlich ist egal, ob der Assange ein bisschen „strange“ ist. Eine einzelne Person ist nicht WikiLeaks. Mir geht es um die Ergebnisse in der Sache.

    Außerdem tummeln sich in der Presse jede Menge starke, farbenfrohe Persönlichkeiten. Ich will gar nicht an den Zickenkrieg erinnern, der sich bei manchen Fernsehsendern abspielt. Hätten diese Leute kein starkes Ego, würde es sieh nicht ins Rampenlicht ziehen. Die wenigsten stehen dort unfreiwillig.

    Mich interessiert viel mehr, was zum Teufel sich die USA dabei gedacht haben einen Reporter von Al Jazeera zu verhaften. Verstößt das nicht gegen internationales Recht? Und welches Interesse haben die Amerikaner an Informationen über deren Nachrichtennetzwerk? Mich deucht da lungert bereits der nächste Skandal.

    Man muss auch erneut daran erinnern, dass die USA als einzige in der westlichen Welt, neben China, Irak, Iran, Nordkorea und anderen illustren Vertretern, den internationalen Strafgerichtshof nicht anerkennen.

    Ferner ärgert es mich, dass man mittlerweile ausländische Nachrichtenmagazine einschalten muss, um überhaupt noch echte Nachrichten zu bekommen, weil unsere Staatsmedien einen großen Bogen um heikle Themen machen und diese bestenfalls im dritten Programm zu später Nachtzeit behandeln.
    Mit der verfassungsrechtlich verbrieften Staatsferne deutscher Medien kann es soweit wohl doch nicht her sein.

    Solange wir solche echten Probleme haben, interessieren mich interne Grabenkämpfe zwischen den Egos von Journalisten herzlich wenig. Das ist ein ganz alltäglicher Vorgang, der mich überhaupt nicht wundert.

  6. Ich lese hier immer wieder \Julian\. Sind hier alle mit dem per Du? Oder ist der ein Heiliger, den traditionell jeder duzt?
    Jedenfalls suggeriert das \Julian\ eine freundschaftliche Vertrautheit mit demjenigen, der exklusiv mit der Mischpoke der NYT, des Guardian und des Spiegel schacherte.
    Kriegsmedien, Schafsmedien alsomit.
    Damit macht man sich selber nicht unbedingt ein Kompliment.

      1. Ich denke auch dass das einfach dem Medium bzw. Umfeld geschuldet ist.
        In „neuen Medien“ wird gerne mit Du und Vornamen hantiert und in Hacker-Kreisen (und darein wird man Julian Assange wohl rechnen dürfen ^^) höre ich auch eher selten Nachnamen sondern Vornamen und Pseudonyme.

        Oh ach ja und es könnte natürlich sein, dass man Verschreiber vermeiden wollte ^^ und wie man „Julian“ schreibt lässt sich leichter merken. Ich jedenfalls mache das so, dass ich ab und an einfach ein Synonym suche, wenn ich zu faul bin das Wort nachzuschlagen, welches ich eigentlich schreiben wollte.

  7. Bitte nicht schon wieder dieser Domscheit vs. Assange Kindergarten über Kühlschrank leerfuttern oder wem seine Katze gequält wurde!

    Das ist doch zynisch in Anbetracht all der Menschen, die unschuldig entführt, eingelocht und gefoltert werden…

  8. … aber dass man einen Journalisten (bzw. Kammeramann) einbuchtet, damit er Informationen darüber rausgibt wie sein Sender funktioniert ist schon… starker Tobak!
    Ich glaube die Regierung oder die Geheimdienste oder die Militärs oder alle standen durchgehend unter Drogen während jener Zeit, anders scheinen mir dieser und viele andere Fehltritte unerklärlich.

    1. Also nen .torrent konnte ich komischerweise nicht finden (oder ich hab falsch gesucht) sollte man ggf. mal erstellen, weil äh dezentral und so :)
      Aber man könnte ja mal nen DLC zusammenklicken… ich hab das noch nie gemacht, aber ich hab gerade ne halbe Stunde Zeit :)
      Dann hättest du ja dein „Tool“ :)

      Ansonsten solltemüsste man glaube ich DownThemAll so einstellen können, dass es PDF-Links herunter läd, sobald es sie sieht. Dann müsstest du dich nur noch durch die Seiten klicken.
      Naja aber ich probier das mal mit dem DLC.

      1. So war in einer halben Stunde nicht erledigt aber nun ^^
        Ich wollte es ungern auf den eigenen Server legen weil… den führe ich nicht alleine und hab keine Lust auf Stress in der Hinsicht und rapidshare waren jetzt auf den ersten Blick die einzigen, die das ohne Anmeldung nehmen:
        https://rapidshare.com/files/459251864/GITMO_2011-04-25.dlc
        Aber könnt ihr ja spiegeln oder so.
        In dem Container sind die Links direkt zu Wikileaks HTTP-Downloads. Ich persönlich verwende jDownloader aber es kann sein, dass andere Programme das Format auch beherrschen.
        Viel Spaß :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.