OpenSource-Bücher und kollaboratives Verlegen

Das Blog „Für eine bessere Welt“ hat ein Interview mit Adam Hyde, dem Gründer von Flossmanualsüber OpenSource-Bücher und kollaboratives Verlegen

Vor über zehn Jah­ren wan­delte Adam Hyde vom Medi­en­künst­ler zum Ver­fech­ter freien Con­t­ents und Co-Autor zahl­rei­cher Hand­bü­cher über freier Open­Source-Soft­ware. »Ich hatte damals viel mit freien Radio-Sendern zu tun und expe­ri­men­tierte ent­spre­chend mit freier Soft­ware für Streaming-Codecs und -Ser­vern«, erklärt er. Nicht lange und er gab Work­shops über die Nut­zung freier Soft­ware. So sam­melte er Jah­re­lang immer mehr Wis­sen an, das er eines Tages im Inter­net ver­öf­fent­lichte – und zwar so, dass jeder User getreu dem Gedan­ken des Open­Source, die Bücher wei­ter ent­wi­ckeln kann. Mitt­ler­weile hat sich darum eine rich­tige Com­mu­nity ent­wi­ckelt. Wir spra­chen mit Adam über die Rolle der Schwar­min­tel­li­genz beim Bücher­schrei­ben und die Zukunft des freien Verlegens.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.