Wie Firmen in der Verantwortung sind, Digital Rights zu sichern

Das Internet gleichermaßen das ideale Medium für die Freiheit und das ideale Medium zur Kontrolle einer Gesellschaft. Im Spannungsfeld der juristischen und wirtschaftlichen Gesetze entstehen immer wieder neue Herausforderungen für die Sicherung der Rechte auf Meinungsfreiheit und Privatsphäre.

Dunstan Hope von Business for social responsibility (BSR) hat für die Gobal Network Initiative einen Bericht  mit dem Titel „Protecting Human Rights in the Digital Age“ verfasst, der sich mit der Frage beschäftigt, wie Firmen des privaten Sektors nun in der Verantwortung sind, diese Rechte für die Menschen zu erhalten.

Für die verschiedenen Bereiche wie ISPs, Smartphone-Hersteller, Sicherheits-Dienstleister etc. werden die zentralen Herausforderungen und benannt, und die wichtigsten Gegenstrategien herausgearbeitet.

Lesenswert.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.