Die digitale Streife auf Streetview

Wie herzlich, ausdauernd, laut und immer wieder habe ich ‚damals‘ über Rainer Wendts Feststellung

Es ist rechtlich unklar, ob eine virtuelle Streifenfahrt möglich ist.

(in der FAZ) gelacht. Die Weitsicht des Bundesvorsitzendes der Deutschen Polizeigewerkschaft offenbart sich mir erst jetzt:
In den USA wurde mit Hilfe von Streetview ein Heroin-Dealer-Ring hochgenommen. Die Polizei hat die Jungs wohl auf Streetview gesehen, ist mal dort vorbeigefahren, hat gemerkt „Aha, die stehen da immer… Gehen wir doch mal undercover hin, und fragen mal, was die so verkaufen.“

Über die Verpixelung von Gesichtern und Auto-Kennzeichen ärgert sich derzeit ein Engländer. Wenn er sich sein Haus auf Streetview anschaut, sieht er den Dieb seines Caravans beim Richten seiner Hose. Die Polizei sucht  nun mit Hilfe des unkenntlich gemachten Foto nach dem Unbekannten.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. Meine Idee für Streetview:
    Google kopiert an jede Strassenecke eine Polizeistreife ein. Einbrecher informieren sich bei Streetview in Google, sehen die Streife und weil Streetview ja das Livebild zeigt, verzichten sie auf ihre schändlichen Taten.

  2. @ ein Mensch: Kein schlechter Einwand.
    Belassen wir es hier aber in der Kategorie „ironische Kuriositäten“

    Es wird ja wohl auch hoffentlich niemand davon ausgehen, dass ich Rainer Wendt zugestünde, etwas richtiges gesagt zu haben ;-)

    1. Von \eni\ verlinkte ntv Seite: http://www.n-tv.de/technik/Google-fotografiert-Gangster-article376328.html

      \Er informierte sofort die Polizei, die das Original-Foto von Google anforderte, auf dem die Täter in exzellenter Qualität unverpixelt zu erkennen sind. \

      Warum das wohl nicht auch beim Caravan-Diebstahl? Und seit wann speichert Google auch die Originalaufnahmen? Ist dass dann auch bei den in Deutschland verpixelten Häusern der Fall? Oder gelten für Häuser strengere Löschregeln als für Gesichter und Nummernschilder?

  3. Google hat natürlich die gute Qualität und behält und verwendet diese auch. Aber evtl löschen die auch mal unnötige Daten wie bei dem autodieb.

  4. http://www.wdr.de/themen/computer/internet/google/streetview/101118_internet.jhtml

    Hier stehen einige Interessante Aspekte und Meinungen zu Street-View:

    Zitat:
    Der Blogger und Journalist Richard Gutjahr wiederum kann die Aufregung über Street View nicht nachvollziehen. „Wir regen uns auf, wenn Google unsere Hausfassade fotografiert. Wir schweigen aber, wenn der Staat millionenfach Telefonate abhört, E-Mails abfängt oder Webseiten speichert, die wir besuchen“, schreibt er auf seiner Seite.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.