Digitales Vergessen: David Weinberger interviewt Viktor Mayer-Schönberger

„Das Internet vergisst nicht“: Eine Binsenweisheit, von der man zumindest hoffen sollte, dass sie jedes Kind kennt. Viktor Mayer-Schönberger erkennt darin Vor- und Nachteile – und argumentiert für ein „vergessendes Web“:

Author and Professor of Public Policy Viktor Mayer-Schönberger believes that digital memory is a little too perfect. Every word you post on the web, every picture, every video, tweet, and email is set in stone, archived, permanently findable. Like the proverbial elephant, the digital world doesn’t forget.

There are incredible benefits to this. And there might be consequences as well, ranging from invasion of privacy, to the impairment of human memory.

In Folge 133 des Berkman Radio spricht Viktor Mayer-Schönberger mit David Weinberger darüber, „wie wir unseren Maschinen helfen könnten zu lernen, wie man vergisst“.

5 Kommentare
  1. Detlef Borchers 21. Okt 2009 @ 10:06
  2. alien scope 1. Nov 2009 @ 10:17
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden