Filesharing mit Droopy

Wenn man grössere Dateien versenden möchte, greift man meist auf werbefinanzierte 1-Click Hoster zurück. Das Problem ist aber, dass man damit Dateien bei einem Hoster zwischenparkt, dem man nicht vertrauen kann. Alternativ funktioniert Skype dabei ganz gut, wenn nicht gerade eine Firewall in der Mitte den Verkehr bremst. Einen neuen und einfachen Lösungsansatz bietet Droopy. Das ist ein kleiner freier Web-Server, in Python geschrieben, den man über eine Kommandozeile starten kann. Eine praktische Lösung für einen älteren PC zuhause. Die Konfigurtion soll über die Kommandozeile sehr einfach funktionieren, man braucht lediglich die eigene IP. Und schon können über ein Webinterface Freunde und Verwandte Dateien auf den eigenen Rechner übertragen.

[via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Naja.
    Nichts neues.
    Es gibt haufenweise Server im Netz.
    Unter Linux einfach sshd starten und schon ist man alle sorgen los.
    Und fuer Windows gibt es das auch schon.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.