Online-Realnamenzwang, nächste Runde

Schlechte Nachrichten für Anonymität im chinesischen Intranet. Statt erzwungener Realnamen werden nun die Provider gezwungen sicherzustellen, dass ihre User erkennbar sind. Wir hatte bereits im Mai darauf hingewiesen.

Boingboing und die Reporter ohne Grenzen haben das Thema schon aufgegriffen: Government gets blog service providers to sign „self-discipline“ pact to end anonymous blogging.

ISC secretary-general Huang Chengqing was clear yesterday when he said: „Blog service providers who allow the use of pseudonyms may be more attractive to bloggers, but they will be punished by the government if they fail to screen illegal information.“

Wenn diese Information „klar“ ist, dann scheint anonymes Bloggen noch toleriert, aber zu Wirkungslosigkeit verdammt zu sein. Bleibt wohl nur die Flucht in die Literatur. Aber bitte nicht zu ausgeprägt, denn ein Spruch wie „Heaven eliminate the CCP“ bringen einen schnell in die Psychiatrie, wie He Weihua (贺伟华) geschehen) Oder belanglose bürgerpflichtenfreie Unterhaltung. Oder besser TOR benutzen, das scheint die klare Alternative zu sein.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.