OpenDocument in Belgien auf dem Vormarsch

Der Softwaregigant Microsoft hat wieder einen Rückschlag auf staatlicher Ebene zugunsten des OpenDocument Standards (ODF) hinnehmen müssen: Wie cnet.com vermeldet, will die belgische Regierung sämtliche behördliche Korrespondenzen auf einen Offenen Standard umstellen und setzt dabei auf das OpenDocument-Format (ODF). Für die Kommunikation innerhalb der Ämter soll der Standard ab September des nächsten Jahres flächendeckend eingeführt werden. Das von Microsoft entwickelte Open XML Format blieb in dem Beschluss außen vor. Das bedeutet aber nicht, dass die Regierung mit dem Standard auch erwägt, in Zukunft eventuell mehr auf Open-Source-Software statt dem Office-Paket von Microsoft zu setzen.

Der OpenDocument-Standard erfreut sich dank seiner großen Interoperabilität einer wachsenden Popularität. Auch von den staatlichen Einrichtungen anderer Länder: So hatte bereits der amerikanische Bundesstaat Massachusetts vor einiger Zeit beschlossen, den Dokumenten-Standard in allen Behörden einzusetzen.

Das Offene XML-basierte Format wird sowohl von Office-Paketen wie StarOffice, OpenOffice, KOffice und von Textmaker 2005 und AbiWord unterstützt. OpenDocument wird weltweit von einer regen Anhängerschaft umsorgt: Nicht nur die großen Unternehmen wie IBM, Sun, Red Hat oder Oracle haben sich zur ODF Alliance zusammen gefunden. Auch Organisationen wie das Open Document Fellowship oder die Friends of Open Document Inc setzen sich für den Standard ein.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.