Chinas Blogger kochen auch nur mit Wasser

Oder so ähnlich. Nicht allzu viel neues scheint diese Einschätzung von Lu Qiu Luwei (闾丘露薇) herzugeben. Interaktivität, freie Rede, Suchmaschinen-Ranking, steigender Einfluss auf die Politik und auf die traditionellen Medien. Aber keine Rede von kommenden, möglichen Potentialen (Auszug):

But mainland China does have a group of ‚powerful bloggers.‘ These are young people and they consider themselves to be grassroots bloggers. Through linking, they have built a sizeable circle. I admire them because they even organize conferences. They seem to be a group of very thoughtful young bloggers.

Die Autorin ist eine bekannte Reporterin für den chinesischen Fernsehsender Phoenix TV und macht derzeit ein Auslandsjahr in den USA. Hier gibts das original, hier eine englische Übersetzung.

(Man müsste sich mal hinsetzen und die zahlreichen Kommentare durchgehen. Und man würde schauen, was sie in einem Jahr dazu schreibt, wenn sie wieder daheim ist in der Volksrepublik.)

[gesehen bei Peking Duck]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.