Generell

BBC Masterplan für 2012

Die BBC öffnet sich weiter für Open Innovations. In einer Pressemitteilung wird das Projekt Creative Future vorgestellt: Creative Future – BBC addresses creative challenges of on-demand. Dies ist ein Masterplan, um die BBC für das Jahr 2012 vorzubereiten. Das bedeutet mehr „User-Generated-Content“ und viel mehr Social Software Elemente. Einziger Wehmutstropfen ist immer der eigene DRM-gestützte iPlayer, welcher in der Strategie langfristig eine zentrale Rolle spielen soll.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

The BBC today unveiled Creative Future, a new editorial blueprint designed to deliver more value to audiences over the next six years and turn the BBC’s public purposes laid out in the recent Government White Paper into quality content for the on-demand world. The plans build on opportunities created by new and emerging digital technologies and confront the challenges of seismic shifts in public expectations, lifestyle and behaviours and on building new relationships with audiences and individual households. Ten teams have, for the past year, been exploring what the world may be like in 2012, what audiences may need and want and what the BBC needs to do about it.

Der Guardian berichtet darüber: BBC unveils radical revamp of website .

The BBC is also running a competition to revamp the bbc.co.uk 2.0 website, asking the public to redesign the homepage to „exploit the fuctionality and usability of services such as Flickr, YouTube, Technorati and Wikipedia“.

Im Sommer letzten Jahres hatte ich schonmal ausführlicher über die Open Innovations-Strategie der BBC geschrieben: BBC – Innovationen mit Open Source.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.