Sind Blogger Journalisten?

Diese Frage wird derzeit in den USA heftig debattiert. Während sich Medien- und Online-Fachleute für eine Ausweitung des Presserechts auch Blogger aussprechen, befürchten Kritiker eine Aushöhlung von Berufsgruppenrechte von Journalisten.

Jetzt ist die Federal Election Commission am Zug, die nach einem ersten Anlauf im Jahr 2002 nun einen zweiten Versuch unternehmen wird, die Blogs als politische Organisationen zu betrachten, die dem Recht für solche Organisationen unterstehen. Dann könnte ein Blogger, der in einem politischen Diskussionsprozess Stellung bezieht und dabei beispielsweise eine Pressemitteilung einer interessierten Gruppe abdruckt, wegen unobjektivem Verhalten in die Bredouille kommen. Das wollen Blogger durch ein Unterwerfen der Blogs unter das Presserecht verhindern. Gegen Ende des Monats wird es eine neue Entscheidung der Kommission geben. Sie wird auch in Europa mit Spannung erwartet.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.