Massachusetts mag Open Source

Die Netzeitung berichtet über die schrittweise Migration der Verwaltung des US-Bundesstaates Massachusetts hin zu Freier Software:

Einen schrittweisen Wechsel von Microsoft-Anwendungen zu Open-Source-Software hat der US-Bundesstaat Massachusetts angekündigt. Ab 2007 sollen alle Behörden auf das Open-Document-Format und den Industriestandard PDF umgestellt werden.

Das klingt erstmal so, als wenn OpenOffice zuerst eingeführt wird. Microsoft sträubt sich ja dagegen, das Open-Document-Format zu unterstützen, welches OpenOffice als Standard etabliert. Auchd ie EU-Kommission und einige EU-Nationalstaaten präferieren dieses nachhaltigere und offenere Format. Die Entscheidung wird übrigens als Signalwirkung gewertet.

[Via Schockwellenreiter]

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden