Manager-Magazin warnt vor Offenen Quellcodes

Das Manager-Magazin warnt vor Freier Software:

Vorsicht vor der großen Freiheit

Der größte Vorteil von Open-Source-Software ist, dass die Anwendungen von jedem Programmierer weiterentwickelt werden können. Doch genau das erweist sich auch als schwerer Nachteil: Der offene Quellcode ermöglicht Hackern das Einschleusen schädlicher Dateien.

Weiter beziehen sie sich auf einen Artikel der PC Professionell. Dieser warnt wohl davor, dass in Freier Software Hintertüren eingebaut sein können, wenn man sie nicht von „vertrauenswürdigen“ Seiten herunterlädt. Auch hier findet sich mal wieder ein Beispiel für mangelnde Medienkompetenz und unnötige Verbraucherverunsicherung. Natürlich ist es richtig, Verbraucher darüber aufzuklären, dass man aufpassen soll, wo man Software herunterlädt. Allerdings ist dies ein Problem von Software generell und hat nichts mit dem offenen Code zu tun. Man schaue sich nur mal die ganzen Sicherheitslücken von Windows an, die junge Schüler ohne Probleme und ohne Zugriff auf den Sourcecode (!) manipulieren können (Stichwort Viren). Also liebes Manager-Magazin, bitte vorher informieren und nicht so einen vorurteilsbehafteten Müll in die Welt setzen, wo zum Schluss hängen bleibt, dass der offene Quellcode schädlich ist.

Man kauft ja viele Produkte in der analogen Welt lieber in einem Laden als bei zwielichtigen Händlern in einer dunklen Ecke am Strassenrand. Genauso läuft das auch bei Software, egal ob der Code offen oder geschlossen ist.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden