Fellow der FSFE werden

Die Free Software Foundation Europe hat auf der Entwicklerkonferenz FOSDEM in Brüssel ihr Fellowship-Programm gestartet. Damit schafft die NGO für eine weitere Möglichkeit sich für Freie Software zu engagieren und die FSFE zu unterstützen. „Wenn unsere Freiheit bewahrt werden soll, brauchen wir mehr Schultern, die die Arbeit der FSFE unterstützen und mehr Menschen, die ihre Stimme erheben.“ fasste Stefano Maffulli, italienischer Vertreter der FSFE den Hintergrund der Aktion zusammen.

Fellows entrichten einen Mitgliedsbeitrag von 120 Euro an die FSFE, Schüler und Studenten zahlen die Hälfte. Dafür erhalten sie einen Mail-Account auf der FSFE-Domain und ein Login für das Fellowship-Portal, wo jeder ein Weblog führen oder in Foren diskutiert werden kann. Darüber hinaus erhalten Fellows exklusiv eine personalisierte OpenPGP-SmartCard, die für digitale Unterschriften, Verschlüsselung sowie den Zugangsschutz zu Systemen genutzt werden kann.

Georg Greve, Präsident der FSFE, betonte anläßlich der Vorstellung des Fellowship-Programms die Notwendigkeit, die digitale Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Dabei nannte er den Schutz grundlegender Freiheiten und der Privatsphäre als wichtigste Anliegen der FSFE.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.