amaroK-Live – Die tragbare Stereoanlage

Als erster Mediaplayer bietet amaroK vom KDE-Projekt eine integrierte Unterstützung für das Audioscrobbler-Portal und ermöglicht seinen Anwendern somit, die Dienste des Musikportals unmittelbar (ohne Plug-In) zu nutzen. Die Erstellung dynamischer Playlisten, die Unterstützung von MySQL, um Musiksammlungen an einen Server auslagern zu können sowie ein
grafischer 10-Band-Equalizer und die Option zur automatischen Texteinblendung zählen zu den Highlights des Mediaplayers. Die aktuelle Version 1.2.2 enthält weitere kleinere Verbesserungen und verschiedene Bugfixes. Der Player liegt zum kostenlosen Download auf dem Server des Projekts bereit. Dort finden Sie ebenfalls eine komplette Liste der Änderungen in der aktuellen Version.

Des Weiteren hat das amaroK-Entwicklerteam kürzlich die erste amaroK-Live-CD veröffentlicht. Allerdings handelt es sich dabei natürlich weniger um eine Live-Distribution im herkömmlichen Sinn, als um eine Demo-CD des KDE-eigenen Mediaplayers. Die 289MB große Live-CD beinhaltet ein voll funktionsfähiges amaroK mit den neuesten Features und einer Reihe von Tracks. Zurückgegriffen wurde dafür auf die „Wired CD„, die im vergangenen Jahr in Kooperation von Creative Commons und Wired Magazine entstanden ist. Die nun auch auf der amaroK-CD enthaltenen Tracks wurden ursprünglich im Auftrag des Wired Magazine erstellt und unterstehen der Creative-Commons-Lizenz. Kopieren ist
ausdrücklich erlaubt.

Im Stil einer tragbaren Stereoanlage ermöglicht die amaroK-CD, dass Musikliebhabern ihre mp3-Sammlung auf CD überall hin mitnehmen und genießen können, denn der Mediaplayer kann von der Live-CD auf jedem Rechner, unabhängig vom Betriebssystem, gestartet werden. Hier finden Sie eine Darstellung des Demoprojekts.

[via Freie Software Presseagentur]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.