ver.di setzt auf Freie Software

ver.di hat gestern ihren neuen Internetauftritt präsentiert. Dies ist eigentlich keine News wert, aber in diesem Fall schon, denn der gesamte Unterbau wurde mit Freier Software realisiert. Seit einiger Zeit gibt es bei ver.di das Projekt di.ver – „Digitale ver.di“, welches die passende Software dazu entwickelt hat, bzw. weiterentwickelt. Nicht nur die gestern präsentierte Portalseite verdi.de soll damit laufen, sondern im Laufe der Zeit sollen weitgehend alle 300 Webseiten von ver.di Gliederungen mit der Software zusammengefasst werden, dazu natürlich auch das Intranet, bzw. das Mitgliedernetz. Dazu schreibt ver.di:

Neue Technik – neue Möglichkeiten: Ab Herbst 2005 soll ein Mitgliedernetz im Internet Zusatznutzen für ver.di-Mitglieder schaffen. Mehr Service, maßgeschneiderte Informationen, exklusive Inhalte und Leistungen nur für Mitglieder sind das Ziel.

Aus Sicht der Gewerkschaften ist es sehr nachhaltig gedacht, Ressourcen zusammen zu legen und daraus ein eigenes CMS-Projekt zu entwickeln, welches an die Bedürfnisse von grossen Mitgliedsorganisationen angepasst wird. Dies spart langfristig viel Geld, da keine Lizenzkosten mehr für proprietäre Content-Management-Systeme gezahlt werden müssen, die bei dieser Grössenordnung sehr hoch ausfallen. Ich bin mal gespannt, wie es mit di.ver und union.cms in den nächsten Jahren weitergeht.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.