Schulen ans Netz e.V. fordert ein bildungsgerechtes Urheberrecht

Mal wieder was erfreuliches von der immer stärker wachsenden Urheberrechts-Kritiker Front. Schulen ans Netz e.V., der Verein, der den Einsatz von Neuen Medien in Schulen und Bildung propagiert, hat ein Memorandum vorgestellt, um eine bildungsgerechte Urheberrechtsreform zu fordern:

Die aktuelle Diskussion um eine erneute Reform des Urheberrechtsgesetzes – der so genannte „zweite Korb“ – wird vor allem von den Trägern wirtschaftlicher Interessen geprägt. Die Bedürfnisse von Bildung und Wissenschaft wurden und werden dabei bisher nur am Rande berücksichtigt. Ein privilegierter Zugang zu Informationen ist jedoch, für eine zukunftsfähige Wissensgesellschaft, in der die neuen Medien effektiv genutzt werden können, unerlässlich.

Das Fazit des Momorandums fällt dementsprechend hart aus:

„Durch einen sinnvollen Einsatz der neuen Medien können wir den Unterricht in Schulen und Universitäten sehr viel effektiver gestalten. Es ist für mich deswegen unverständlich, wenn wir uns einerseits überschlechte Ergebnisse bei den Pisa-Studien wundern, andererseits aber unseren Lehrkräften aufgrund von rechtlichen Unzulänglichkeiten nicht die Möglichkeit geben, einen modernen und medieneffektiven Unterricht zu gestalten.“, so Prof. Sieber.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.