Bootlegs: Neue Geschäftsmodelle als „Kampf gegen die Raubkopierer“?

Heise berichtet über eine neue Downloadplattform der Band Queen, die damit „Raubkopierern ein Schnippchen“ schlagen will. Für 7,50 Euro gibts jeden Monat drei Livebootlegs. Natürlich schön, wenn man mal endlich neue Angebote macht, um professionellen Raubkopierern Konkurrenz zu machen. Die Zielgruppen der über 40-jährigen ist bei Queen sicher vorhanden, die dafür bezahlen wollen. Dass es auch anders geht, zeigen die Ärzte. Auf kill-them-all.de gibts viele Ärzte-Bootlegs zum Download, dazu viele Links zu anderen Seiten, die Bootlegs von anderen, zumeist Punkbands, anbieten.

Frage: Siehst du denn das Internet als Werbemedium für Musik?
Rod Gonzalez: Total. Wenn man keinen Bock mehr hat, das Radio einzuschalten, weil da nur Mist läuft, kann man ins Netz gehen. Dort hat man die Chance, die Musik zu hören, die man hören oder entdecken will.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.