Bis morgen noch Nominierungen für BigBrotherAwards möglich

Morgen läuft die Nominierungsfrist für die nächsten BigBrotherAwards aus. Nominiert werden können Organisationen, Institutionen, Verbände oder Personen, die im letzten Jahr besonders negativ aufgefallen sind, was den Abbau von Datenschutz und Freiheitsrechten betrifft.

Meine Favoriten sind ja die Musik- und Filmindustrie für ihr Lobbying zum Thema „Auskunftsrecht“ im zweiten Korb der Urheberrechtsnovellierung. Damit wollen sie das Recht erhalten, bei Urheberrechtsverletzungen (Wie das tauschen von Musik) an Hand der IP-Nummer direkt bei den Providern die dazugehörigen Personendaten anzufordern. Gerichte stören da nur und könnten gar entscheiden, dass es unverhältnissmässig ist, für das tauschen von Musik Persönlichkeitsrechte auszusetzen. Dies passiert immer mal wider von US-amerikanischen Richtern.

Aber auch Beckstein , Schily und die US-Regierung haben wie jedes Jahr gute Chancen auf den Life-Time BigBrother-Award für besonders herausragende Verdienste beim Abbau von Bürgerrechten in der digitalen Gesellschaft.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.