Stephen WilhiteEin Nachruf in elf GIFs

Alle nutzen es, aber wer hats eigentlich erfunden? Stephen Wilhite, der Vater des GIF-Formats, ist gestorben. Ein bewegter Nachruf.

Ein Screenshot von giphy, in schwarz-weiß
Auf vielen Seiten wie giphy.com lassen sich unzählige GIFs finden. Screenshot: giphy.com

Der Vater des GIF-Formats ist gestorben, das erzählte seine Ehefrau Kathaleen dem Magazin The Verge. Stephen Wilhite erhielt wegen der Erfindung des Dateiformats den Webby Award für sein Lebenswerk.

Stephen Wilhite

Er wurde 74 Jahre alt und starb an Covid-19.

Ein Mensch schimpft, Beschriftung "Damn you Corona"

Er hat in den 80er Jahren bei Compuserve gearbeitet und dort mit seinem Team das Graphics Interchange Format (GIF) entwickelt.

80er-Jahre-Style mit Beschriftung "Cool Gif"

Wilhite gab selten Interviews, in einem schrieb er Netscape den Erfolg von GIFs zu: „What has made GIF hang around is the animation loop that Netscape added. If Netscape had not added GIF in their browser, GIF would have died in 1998.“

Netscape-Logo

Das war das wohl erste GIF:

Ein Flugzeug

GIFs ermöglichten es, dass Einzelbilder und animierte Sequenzen nur wenig Speicherplatz einnahmen – und daher auch bei langsamer Internetanbindung nutzbar waren.

Langsam ladendes Bild (Simulation)

Das ist heute vielleicht nicht mehr so wichtig, aber GIFs sind weiterhin fester Bestandteil der Netzkultur.

Rich Astley mit Sprechblase "Nevver gonna let you down"

Immer noch wird um die Aussprache von GIF diskutiert. Wilhite wollte, dass Leute Dschif sagen.

Gif mit "gif vs jif"-Erdnussbutter

Sein Lieblings-GIF soll ein tanzendes Baby gewesen sein.

Tanzendes Baby

Über sein Privatleben ist bekannt, dass er gern mit seiner Frau reiste und campen ging.

Ein zusammenbrechendes Zelt bei Unwetter

Danke für all die Ablenkung im Netz, Stephen Wilhite, auch wenn das nicht das ursprüngliche Ziel von GIF war. Ruhe in Frieden.

Ein Grabstein mit RIP-Aufschrift

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.