Deutschlandradio „Breitband“ als Kurator im Free Music Archive

Breitband ist eine wöchentliche Sendung des Deutschlandradios zu „Medien und digitaler Kultur.

In der Sendung werden neben anderen Netzthemen Musik unter CC-Lizenz oder aus der Public Domain vorgestellt. Die Musikredakteure veröffentlichen nun ein monatliches „Best of“ im Free Music Archive.

This mix was curated by Breitband host Martin Risel, Vivian Perkovic, Christine Watty, and Christian Grasse. These four are at the heart of an incredibly vibrant German netaudio community. For example, Christian Grasse also does the FreeQuency podcast on ByteFM, and founded the netlabel Aaahh Records. Selections from Aaahh’s catalog of „free and charming music“ were recently featured on all2gethernow’s 2010 Berlin Music Week compilation and we hope to hear more in the near future. In the meantime, enjoy this mix — the first of a monthly Best of Breitband series.

Hier geht es zu Volume 1.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.