Kultur

Berlin: Netzpolitische Veranstaltungen der SPD

Am Freitag findet von 14-20h der Open Media Kongress der SPD im Willy-Brandt-Haus statt.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

anschließend Abschlussparty mit Bier & Brezeln

Es sind mit Daniel Dietrich, Robin Meyer-Lucht und Alvar Freude einige Speaker geladen, die man oft – aber immer wieder gerne hört. Anmeldung hier.

Am Samstag findet von 10-19h im Willy-Brandt-Haus ein Netzpolitisches Barcamp der SPD statt.

In der Ankündigung heißt es:

Es hat sich inzwischen in der Partei herumgesprochen, dass der Themenkreis Internet und Politik keineswegs ein Randthema ist, sondern ein Querschnittsthema, das weiter an Bedeutung gewinnen wird. Aus vielen Politikfeldern machen wir inzwischen dieselbe Erfahrung wie in diesem Bereich: Politik muss dialogischer werden, wenn sie erfolgreich sein will.

Anmelden kann man sich hier.

So weit bekannt, gilt bei beiden Veranstaltungen keine Altersbeschränkung.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Es hat sich inzwischen in der Partei herumgesprochen, dass der Themenkreis Internet und Politik keineswegs ein Randthema ist, sondern ein Querschnittsthema, das weiter an Bedeutung gewinnen wird. Aus vielen Politikfeldern machen wir inzwischen dieselbe Erfahrung wie in diesem Bereich: Politik muss dialogischer werden, wenn sie erfolgreich sein will.
    heißt übersetzt: Es hat sich inzwischen rumgesprochen, dass wir auch die Stimmen von euch Querulanten (im Netz) brauchen deshalb gaukeln wir euch mal vor, dass wir glauben es müsste dialogischer zugehen. Schlußendlich werden wir aber sowieso jeder Unverschämtheit zustimmen wenn nötig dann auch mit Bauchschmerzen. Bis dahin könnt ihr euch aber gerne damit beruhigen auch mal was gesagt zu haben. Eure Verräterpartei

  2. Oh Gott, tut das weh!!!

    Ich habe vor 10 Minuten gerade eine Mail eines Berliner SPD-Abgeordneten zum JMStV bekommen. Ich zitiere mal:

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Persönlich habe ich mich gegen die Unterzeichnung ausgesprochen. Die Fraktion der SPD hat sich jedoch mit deutlicher Mehrheit für die Unterzeichnung ausgesprochen und ich werde mich der Mehrheitsentscheidung meiner Fraktion anschließen.

    Die Gründe hierfür sind:

    1. Es wird eine Evaluierung des JMStV geben und ich erwarte, dass sich die Sinnlosigkeit herausstellen wird.

    2. Die Bevölkerungsmehrheit wird – aus von mir vermuteter Unkenntnis – nicht verstehen, weshalb sich die SPD – vermeintlichen – Schutzmaßnahmen widersetzt.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Die Diskussion ist wieder mal medienpolitisch unerwünscht. Das kenne wir doch schon.

    Wie soll man den da nun so eine Veranstaltung ernst nehmen. Und, das ist kaum noch zu steigern: die Eröffnungsrede hält ausgerechnet Marc-Jan Eumann, der in NRW der oberste JMStV-Durchpeitscher ist.

    Ohh diese Schmerzen.

    Ich sehe ja ein, das Dialog nötig ist. Es ist wahrscheinlich der einzige Weg, Verständnis zu schaffen, und steter Tropen…… hofft man.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.