Streit um französischen ePass lässt Visavergabe in der US-Botschaft zusammenbrechen

Weil die Regierung den Aufrag für die Herstellung der französischen ePässe einem Privatunternehmen übertrug können viele Franzosen derzeit nicht in die USA reisen. Die Gewerkschaft der ausgeschlossene Nationaldruckerei klagte und so wurde die Produktion der biometrischen Pässe vorerst eingestellt. Dies wiederum hatte einen massiven Ansturm auf die Visaausgabestelle des US-Konsulats zur Folge. Trotz einer Bearbeitung von rund 500 Visa-Anträge pro Tag beträgt die Wartezeit für einen Termin inzwischen fünf Wochen.
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,393934,00.html

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.