Sektsteuer und Salzsteuer

Eigentlich könnte man es gaaaanz kurz und neutral fassen: Sarmite Bulte wurde abgewählt.

Andererseits ist das eine Steilvorlage für einen Diskurs über das Problem, daß 5 Musikkonzerne nicht mehr Stimmkraft haben als 30.000 Musikhörende – oder, um der Überschrift noch etwas Gewicht zu geben: Der Staat nimmt durch die Salzsteuer mehr ein als durch die Sektsteuer.

Vermutlich ist die Abwahl einer Copyright-Zelotin noch nicht einmal ansatzweise dadurch begründet und ob ihr Nachfolger konsumentenfreundlicher ist, sei einmal dahingestellt.

Haben wir hier kanadische Leser, die ein wenig über diesen Flecken Erde berichten können?

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.