Wissen

Studie zum Einsatz von Freier Software in KMUs

Eine regionale Umfrage der Forschungsgruppe Fazit ergab, dass im Raum Baden-Württemberg rund 19 Prozent der klein- und mittelständischen Unternehmen Freie Software eingesetzt wird. Zugleich wurde jedoch ein massives Informationsdfizit bezüglich Freier Software offenkundig. Denn rund 80 Prozent der befragten klein- und mittelständischen Unternehmen gaben an unzureichend bzw. gar nicht über Freie Software informiert zu sein.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Bei näherer Betrachtung zeigt sich dabei, dass es gravierende Unterschiede in der Aufgeschlossenheit gegenüber des Einsatzes Freier Software gibt. So ist die Verbreitung Freier Software in IT- und medienaffinen Unternehmen mit 26 Prozent wesentlich höher als in anderen Branchen, z.B. dem Finanz- oder verarbeitenden Sektor, wo lediglich rund 14 Prozent der Betriebe Freie Software einsetzen.

Zudem wurde nachgeweisen, dass die Nutzungswahrscheinlichkeit Freier Software mit der Größe des Unternehemens steigt. So wird Freie Sofware nur in rund 17 Prozent der Unternehmen mit 1 bis 4 Beschäftigten OSS eingesetzt, während rund 40 Prozent der großen Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten OSS einsetzen.

Gründe für diese „Verwerfungen“ könnten sein, dass größere Unternehmen in der Regel über eine eigene IT-Abteilung und damit ein fundiertes Fachwissen verfügen. Zudem bieten sich in größeren Firmen zahlreichere Einsatzmöglichkeiten für OSS-Anwendungen als beispielsweise in einem Vier-Mann-Unterehmen. Generell wird das Informationsdefizit und die damit einhergehende Unsicherheit einstimmig als größtes Hemmnis für einen flächendeckenden Einsatz Freier Software in KMUs gewertet.

Die Notwendigkeit einer breiten Aufklärungskampagne über die Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten und Funktionalität Freier Software in KMUs ist daher offensichtlich. Gefragt sind dabei nicht nur Politik und IT-Spezialisten sondern gerade auch Wirtschafts- und unternehmerische Interessensverbände. Es wird zukünftig darauf ankommen, Unternehmern durch regionale Initiativen und Public-Private-Partnerships langfristige Beratungsangebote zu öffnen.