Die Ökologie der Meinungsfreiheit

Im Social Science Research Network gibt es einen interessanten Artikel von Wissenschaftlern aus Oxford und Bremen.

Die Autoren betrachten die technischen, juristischen und regulatorischen Trends des letzten Jahrzehnts. Dabei behandeln sie Inhaltsfilter, Digitale Rechte, geistiges Eigentum, Sicherheit, Spam, … kurzum: alle großen Themenfelder der Netzpolitik. Sie zeigen, wie die Freiheit, seine Meinung zu äußern, und sich mit anderen zu verbinden (teilweise(?) unabsichtlich) in diesen Debatten gefährdet wird.

Meinungsfreiheit sei keine garantierte Folge der technologischen Revolution, und systematische Forschung in diesem Feld wichtig. Sicherlich für die Sozialwissenschaftler und sozialwissenschaftlich interessierten unter euch eine interessante Ressource.

Wer gleichzeitig so breit, und doch so fundiert ein Thema behandelt, braucht nicht nur 5 Autoren, sondern auch 104 Seiten.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.