StellenanzeigeChefredakteur:in (w/m/d*) für Doppelspitze gesucht

netzpolitik.org ist ein Online-Medium mit Fokus auf Technologie, Politik und Gesellschaft. Wir verstehen uns als journalistisches Medium mit Haltung, das für Grund- und Freiheitsrechte im digitalen Zeitalter eintritt. Wir sind nicht neutral, sondern machen deutlich, aus welcher Perspektive wir berichten. Dabei sind wir durch Spenden finanziert, im Jahr 2021 kam so gut eine Million Euro Budget zusammen.

Als Team bringen wir unterschiedliche fachliche Hintergründe und Arbeitserfahrungen mit. Das ermöglicht es uns, Themen aus Technik, Politik, Gesellschaft und Recht zusammenzudenken. Wir machen gemeinnützigen Journalismus, der für alle frei zugänglich ist. netzpolitik.org hat bei netzpolitischen Themen eine hohe Reichweite, ist die wichtigste tagesaktuelle Publikation für Grund- und Freiheitsrechte in Deutschland und kann mit der Berichterstattung Themen setzen. Das Team besteht aktuell aus 17 festen Mitarbeiter:innen, davon elf in der Redaktion, sowie zwei Praktikant:innen.

Wen suchen wir?

Wir suchen ab sofort zur Verstärkung unseres Teams eine:n Chefredakteur:in (w/m/d*). Du wirst dabei im neuen Zweier-Chefredaktionsteam arbeiten und zusammen mit der Redaktion unsere publizistische Strategie weiterentwickeln und umsetzen. Dabei behältst du den Überblick – über das, was heute wichtig ist, was nächste Woche auf uns zukommt und was schon seit gestern zu wenig Beachtung erhält.

  • Du hast mehrjährige journalistische und redaktionelle Erfahrung und kennst Dich mit Netzpolitik und Digitalthemen sehr gut aus.
  • Du hast Erfahrungen mit Recherchen und einen guten Riecher für Themen.
  • Du hast gezeigt, dass du mit deiner Arbeit Veränderungen auslösen und Diskussionen anstoßen möchtest.
  • Du weißt, wie man online ein Blatt macht und Inhalte aufbereitet, so dass sie möglichst viele Menschen erreichen. Dabei behältst du den Überblick über die gesamte Seite, verlierst aber auch den einzelnen Inhalt nicht aus den Augen und hast Geduld, auch an Details zu feilen.
  • Du willst gestalten und ein Projekt nach vorne bringen, kannst Dich dabei selbst gut reflektieren.
  • Du hast keine Angst vor Mikrofonen und Kameras, die auf Dich gerichtet sind und repräsentierst das Projekt mit nach außen.
  • Du hast Fingerspitzengefühl und Lust auf den Umgang mit einer selbstbewussten Redaktion.
  • Du erkennst das Potenzial der Kolleg:innen und kannst sie als Personalverantwortliche:r dabei unterstützen, es zu realisieren.

Wir wollen Journalismus für alle von allen. Daher freuen wir uns besonders über Bewerbungen von Personen, die im Journalismus bisher unterrepräsentiert sind. Wir alle wissen, dass niemand alles erfüllt, was in Ausschreibungen steht. Wenn Du beim Großteil zuversichtlich mit dem Kopf genickt hast und Dich bei anderen Punkten auf die Herausforderung freust, bewirb Dich bitte trotzdem.

Was bieten wir?

netzpolitik.org ist ein Ort, an dem eine bessere Welt nicht nur möglich, sondern an vielen Stellen bereits besser ist. Unsere Arbeit wird vor allem durch Spenden tausender Leser:innen finanziert. Hier zu arbeiten, bedeutet, jeden Tag etwas Neues zu lernen und wirklich Teil des Ganzen zu sein – nicht austauschbar, nicht gesichtslos, sondern wichtig für das Gelingen dieses Projekts. Und für die Grund- und Freiheitsrechte.

Wir bieten eine voll ausgerüstete Redaktion mit Blick über Berlin. Bei netzpolitik.org bekommen alle Festangestellten das gleiche Gehalt. Es orientiert sich an Tarif Entgeltgruppe E 13, Stufe 1 TVÖD Bund. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Unsere Redaktionsräume sind leider nicht vollständig barrierefrei, aber wir wollen an Lösungen arbeiten.

Wo, wie, womit und bis wann sollst Du Dich melden?

Wir haben keine Lust auf Standardbewerbungen, Massenanschreiben und Floskeln wie „meine Flexibilität und Fähigkeiten in Ihr Unternehmen einbringen“. Stattdessen wünschen wir uns, dass du folgende Aufgabe bearbeitest:

Stell dir einen Tag im Jahr 2023 vor. Der Europäische Gerichtshof erklärt die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland für rechtswidrig. In Ungarn gibt es einen Internet-Shutdown wegen Protesten gegen Viktor Orbán. Die investigative Langzeitrecherche der Kollegin ist fertig und der Recherchepartner drängt dazu, dass es wie vereinbart heute online muss. Wie sieht unsere Startseite aus? Was machen wir wie? Was covern wir sonst noch?

Nimm das Blanko-Muster oder erstelle selbst eines und denke dir mögliche Themen und eine Aufmachung für sieben Artikel aus. Klar, das ist alles fiktiv, aber zeig uns durch die Auswahl, was dir wichtig ist und was du im Blick hast. Begründe in einem kurzen Text von maximal 4.000 Zeichen die wichtigsten Aspekte deiner Zusammenstellung.

Bitte schicke uns dazu einen kurzen Lebenslauf und drei Arbeitsproben Deiner sprachlich schönsten, politisch wichtigsten, persönlich liebsten und/oder zeitlich aufwendigst recherchierten Texte. Außerdem nenne uns deinen frühsten möglichen Arbeitsbeginn. Bitte schick uns deine gesamte Bewerbung als eine zusammenhängende PDF-Datei.

Die Bewerbungsfrist endet am 21. März 2022. Wir wollen in der Woche ab dem 23. März Gespräche mit den Bewerber:innen führen, deren „Papierform“ uns überzeugt hat, behalten uns aber vor, schon vor Ablauf der Frist Personen zu Gesprächen einzuladen. Ob wir das Gespräch vor Ort in der Redaktion, in einem Berliner Park oder digital führen, überlassen wir Dir. Es entstehen dadurch in keiner Form Nachteile. Aus unserer Redaktion werden zwei bis drei Menschen bei dem Gespräch dabei sein.

Deine Unterlagen gehen dann – im Idealfall verschlüsselt – an bewerbung@netzpolitik.org, Ansprechpartnerin ist Anna Biselli. Deine Bewerbung wird zunächst von der Kleingruppe gesehen, die für die Auswahl zuständig ist, und in der Endrunde vom gesamten Team. Nach Ablauf des Bewerbungsprozesses werden die Daten gelöscht. Solltest Du Fragen zur Ausschreibung haben, melde Dich ebenfalls gern bei bewerbung@netzpolitik.org.