Vielen Dank für die Unterstützung!

netzpolitik.org finanziert sich zu einem Großteil von Spenden. Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Beitrag. Ein Dauerauftrag hilft uns, langfristig arbeiten zu können.

Überweisung

Eine Überweisung auf unser Konto ist uns die liebste Form, da sie keinerlei zusätzliche Gebühren aufwirft.

Inhaber: netzpolitik.org e. V.
Konto: 1149278400
BLZ: 43060967 (GLS Bank)
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org

Direktlink für BezahlCode-kompatible Banksoftware

qr-code-bezahlcode


Ganz besonders freuen wir uns über Daueraufträge. Schon ein paar Euro im Monat helfen uns, längerfristig planen zu können.

Bargeld

Wer keine Überweisung vornehmen kann oder möchte, kann uns auch gerne Bargeld zukommen lassen. An Arbeitstagen zwischen 10 und 18 Uhr kann man bei uns im Büro vorbei kommen. Oder Geldscheine per Briefpost verschicken, wobei diese von außen nicht erkennbar sein sollten.

netzpolitik.org e. V.
Schönhauser Allee 6/7
10119 Berlin
OpenStreetMap (2. Hinterhof im 5. Stock)

Es ist auch möglich, Bargeld in Bankfilialen direkt auf unser Konto einzuzahlen, das kostet aber teilweise Gebühren.

Wer die Spende von der Steuer absetzen möchte, der lässt sich bitte eine Quittung geben.

PayPal

Paypal ist ein verbreitetes Online-Bezahlsystem. Neben politischen Problemen fallen jedoch auch recht beträchtliche Gebühren an (1,2 % des Betrages plus 0,35 Euro), so dass hier weniger von der Spende übrig bleibt. Paypal lohnt sich daher vor allem für Überweisungen aus dem Ausland. Über diesen Knopf könnt ihr eine PayPal-Spende auslösen:

Flattr

Flattr ist sehr attraktiv für Leute, die ein oder mehrere Leute regelmäßig mit Kleinstspenden versorgen möchten. Flattr-Buttons finden sich unter jedem veröffentlichten Artikel, zudem gibt es einen allgemeinen für netzpolitik.org. Ein besonderes Feature von Flattr ist die Möglichkeit, einen Flattr-Button über längere Zeit automatisch „klicken“ zu lassen – die sogenannte Subscription. Wer uns langfristig mit einer Kleinstspende versorgen möchte und für den ein Dauerauftrag an der Stelle zu aufwändig ist, könnte daran Gefallen finden. Flattr-Subscriptions sind eine einfache und effektive Methode, unsere Arbeit zu unterstützen. Spenden via Flattr sind pseudonym. Es können hierfür also keine Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

Bitcoin

Da wir Nerds sind, ermöglichen wir auch Spenden mit der digitalen Währung Bitcoin, auch wenn dessen mittel- und langfristiger Wert derzeit mehr als unklar ist. Aber wir wollen ja nicht unsportlich sein. :)

1FMHxhVJo6RREtfaLDVMA1VvoKV1jc12av

So oder so: vielen Dank. Wer weiß, wozu es mal gut ist.

Spenden via Bitcoins sind pseudonym. Es können hierfür also keine Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.





Spendenbescheinigung ab 200 € bestellen

Wer mehr als 200 EUR spendet und eine Spendenquittung benötigt, trägt sich bitte in dieses Formular ein. Spendenbescheinigungen werden immer für ein Kalenderjahr im darauffolgenden Jahr ausgestellt.




















Wir brauchen für die erstellung der Bescheinigung entweder:

für Kontenabgleich oder

bei Paypal Spenden

329 Kommentare
  1. „Da wir vielleicht in der Zukunft Zusatz-Features nur für Spender einführen werden[…]“
    :(

    Habt ihr eine Empfehlung, wie hoch die Spenden ausfallen könnten? „Wenn jeder Leser jetzt 5€ spendet, sind wir bis ins Jah 3535 finanziert“ oder so.

    Warum seid ihr eigentlich nicht gemeinnützig? Ich finde euch gemeinnützig.

    1. @Lukas: Um auf +/- Null zu kommen, fehlen uns 4000 Euro im Monat oder rund 50.000 Euro für die kommenden zwölf Monate. Wir wollen ungerne jeden Monat aufs Neue fragen müssen. Uns ist bewusst, dass es Leserinnen und Leser gibt, die ganz wenig Geld haben. Und andere, die viel Geld haben. Insofern fällt es uns schwer, mögliche Beträge zu nennen. Denk einfach, was es Dir wert wäre, uns monatlich zu unterstützen. Wenn du das willst, dann wähle zwischen für gleich zwölf Monate Dein freiwilliges Abo zahlen oder monatlich etwas überweisen.

      Gemeinnützigkeit haben wir angefragt. Es ist aber unklar, ob das klappt, weil wir hier Journalismus machen, wenn auch mit Förderung von Demokratiewesen udn Verbraucherschutz.

      1. Verzeih, aber wie finanziert ihr das gegenwärtig? Ist da irgendein Mäzen im Hintergrund, der jeden Monat 4.000 Euro zuschießt? Oder verschuldet sich die Redaktion hoch weil die technischen Kosten so hoch sind? Oder sind die 4.000 Euro keine Kosten, sondern „wenn wir jeweils mit einem Stundensatz von 80 Euro rechneten, dann müssten wir 4000 Euro mehr bekommen“?

  2. Nur als Tipp: es gibt in Österreich einen Blogger, der ein Modell verwendet dass ich bisher noch nirgendwo gesehen habe. http://www.andreas-unterberger.at. Inhaltlich geht es um Politik und das ultra-erzkonservativ , aber er hat, nachdem er fast 15 Jahre Chefredakteur von 2 der wichtigsten Tageszeitungen in Österreich war sich auf das Abenteuer online eingelassen und offenbar ein Modell gefunden von dem er Leben kann. Das mag an der konservativen und durchschnittlich wahrscheinlich älteren Leserschaft liegen (die vermutlich das krasse Gegenteil von np.org ist), aber anschauen sollte man sich das auf jeden Fall. Ich beobachte den Blog seit Beginn und bin inhaltlich entsetzt aber umsetzungsmäßig beeindruckt.

    lg Hari
    http://harilovesbewegtbild.com/

  3. Das mag nur einen kleinen Beitrag leisten aber: guckt doch mal, dass Euer VG-Wort-Zählpixel auch über https geladen wird, wenn die Netzpolitikseite über https aufgerufen wird. Der wird sonst nämlich von vielen Browsern (z.B. Chrome) blockiert.

    1. Interssant: Gerade mal geschat ud das Pixel wird bei mir natürlich per Ghostery blockiert. Die machen ihre Abrechnung tatsächlich üver deart unseriöse Mittel wie 3party-Pixel?

      @Markus macht das für eure Buchhaltung irgendwas aus? Ich wäre ja sogar geneigt VG-Wort auf dieser Seite zuzulassen auch wenn ich mir nicht sicher bin das ich das technish schaffe bei 4 oder 5 privacy Addons.

      1. @Wuestenschiff: Wir haben VG Wort erst seit diesem Jahr dabei und können daher noch nichts darüber sagen. Andere berichteten von ihren viel kleineren Blogs, dass sie richtig Geld daraus bekommen hätten. Wir sind skeptisch, lassen uns aber mal überraschen.

    2. Danke für den Hinweis. Mal bei der VG Wort nachgefragt, ob die überhaupt HTTPS anbieten. Auf den ersten Blick sieht es mir nicht danach aus.

    3. So, die mussten auf dem Server über dem die unsere Zählpixel bearbeiten, erst HTTPS anschalten. Aber jetzt geht VG Wort auch bei uns über HTTPS. Vielen Dank für den Hinweis!

  4. Hallo, ich hab ein bisserl Bitcoin reingeworfen, nur das mit den Zusatzfeatures macht mir Sorgen, meine Spende ist so gedacht, dass Netzpolitik weiterhin für alle da ist…etwas besseres zu kaufen interessiert mich nicht.

  5. Habt ihr mal versucht eure Einnahmen zu optimieren?

    Erster Schritt den ihr ja nun geht ist die VG_Wort, hier könnt ihr sicherlich einige Hundert oder gar Tausend Euro im Jahr zusätzlich machen. Es gibt Blogs die Jährlich Schecks von >10.000€ erhalten haben.

    Habt ihr mit anderen Webeformaten experimentiert? Nicht bei jedem Blog funktioniert Werbeformat X.

    Eventuell muss hier was geändert werden, damit die Einnahmen steigen. Schon mal über Context-Werbung nachgedacht?

    Gruß
    Robert

  6. Ihr habt das i.G. in der bank:-URI vermurkst ;-)

    Ausserdem schliesse ich mich Max an: Der Wert von netzpolitik.org liegt in der oeffentlichen Verfuegbarkeit ohne Unterscheidung, nicht darin, dass ich es kaufen kann.

  7. Grüß’Euch, oft bin ich ja nicht Eurer Meinung.
    Ernsthaft, erst neulich, Leistungsschutzrecht: Eine so verquaste Petition wie von dem Piratentyp empfand ich ja nur als peinlich und Ihr ruft zum Mitzeichnen auf. Da habt Ihr der Sache einen Bärendienst erwiesen. Später, Brad Manning, der hat gegen seinen Arbeitsvertrag und uralte soziale Normen verstoßen. Ihn unkritisch hochzujubeln ist Futter für Eure Kritiker. Paypal mag wikileaks nicht? Erklärt doch mal, warum die gar nicht anders können als sich beim Sperren des accounts vor Eile zu überschlagen!
    Erklärt uns die Zusammenhänge, zeigt uns die möglichen Kompromisse auf! Intelligente Argumente, so wie Ihr sie in dem Jahr den ich Euren RSS verfolge vorbringt, werden mit monatlichen Zuwendungen von nicht unter 10€ bestraft. Ist hiermit verkündet, soeben und bis auf Weiteres eingerichtet.

  8. „Da wir vielleicht in der Zukunft Zusatz-Features nur für Spender einführen werden, […]“

    Wenn das der Fall ist, wäre es mir egal weil ich eure Seite dann freiwillig boykottieren würde.

  9. Ihr bettelt hier um Geld, während oben rechts immer noch dick und fett „Vermarktet von Zeit Online“ prangt? Schläft euer Vermarkter, wenn er euch nicht die Kohle beibringt, die ihr zum Überleben braucht? Oder ist euer Konzept einfach nicht stimmig genug, dass es wirtschaftlich aufgehen kann? Sorry, aber ich glaube, dass es keine gute Idee ist, auf der einen Seite mit der zunehmend neoliberalen „Zeit“ auf dicke Businesspartnerschaft zu machen und auf der anderen Seite die Leserschaft mit Schlagworten wie „Unabhängigkeit“ anzupumpen.

    1. Einfache Werbeplatzvermarktung hat recht wenig mit „dicker Businesspartnerschaft“ zu tun. Man sollte die Geschäftsmodelle schon wenigstens ansatzweise verstehen, bevor man sich so ein Urteil erlaubt. ;-)

  10. Zusatz-Features gegen Bezahlung? Überlegt euch das mal lieber gut. Spender werden sicherlich immer den kleinsten Teil eurer Leserschaft ausmachen, ganz egal, was ihr hinter ner Paywall versteckt. Für alle anderen gibts dann weniger bzw. nicht alles und das kann denn auch leicht zu nem unguten Gefühl führen. Ich kann mir auch vorstellen, dass es genug Leute gibt, die spendebereit sind und euch gerne unterstützen, damit genau das nicht passiert, die Seite weiterhin offen für alle bleibt und grade keine Inhalte hinter Paywalls unzugänglich gemacht werden.
    Außerdem würde ich stark davon ausgehen, dass solche Inhalte allein schon aus Prinzip ganz schnell von dem ein oder anderen Idealisten an anderen Stellen im Netz veröffentlicht werden würden und das mit der Spender-Exklusivität dann sowieso nicht mehr viel Sinn achen würde.
    Denn kann man sich den Ärger auch lieber direkt sparen und einfach in die Gutmütigkeit eurer Leser vertrauen :)

  11. Ehrlich gesagt, seit da oben „vermarktet von Zeit-Online“ steht, habe ich keinen einzigen Gedanken mehr an eine Spende verschwendet.
    Mein Vorschlag: setzt auf EIN Finanzierungsmodell, stellt die Finanzen transparent dar und ich bin mir sicher, ihr werdet die Kohle reinbekommen. Absolut sicher.

  12. Eure Bitcoin Adresse könntet Ihr bisl netter einbringen.
    und zusätzlich den Short und einen QR Anzeigen
    geshorted
    http://btc.to/b5n
    und als QR Code
    http://btc.to/b5n/qr

    Das jetzt noch mit einem kleinem BTC -Icon behübschen damit man weis was das ist. Oder link dreinbasteln damit das handy gleich eine Transaktion öffnet mit vorbelegtem Wert.
    z.B.:
    bitcoin:1FMHxhVJo6RREtfaLDVMA1VvoKV1jc12av?amount=0.0&label=Netzpolitik

    Bitpay könntet Ihr auch einbinden. Um mehrere Prozent Billigere Gebühren/Spesen als dieses PayPal.

  13. Habe soeben 20€ gespendet. Auch wenn ich nicht bei jedem Thema eurer Meinung bin, so schätze ich euch als unabhängige Stimme im Politikwirrwar.

  14. werdet mal kreativ!

    Zweckgebundene Spenden? Manpower „spenden“? Sachspenden?

    Geldspenden hinterlassen doch immer nen blödes Gefühl. „aber keinen Schnaps (iPad) davon kaufen“ denk ich mir dann kurz und geh mit dem Gefühl schlafen „Yeah, ich bin ein guter mensch und hab was getan“. aber der Gedanke daran das ihr vielleicht doch nen iPad kauft und das heimlich nutzt bleibt. Wenn das dann rauskommt ist nicht nur mein vertrauen in euch weg, sondern auch das in alle anderen.

    Abgesehen davon wirds Menschen geben die sich das nicht leisten können aber helfen wollen. die sitzen dann wieder da mit dem gefühl „ich bin zu arm um mich für meine ziele einsetzen zu können“. scheiß gefühl!

    warum also nicht mal was anderes? bindet doch die spenden an nen zweck! schlüsselt doch mal auf was genau die 1200€ infrastruktur kosten sind! mit server, telefon und arbeitsplätze kann ich nix anfangen. da weiss ich nicht wo das geld reingeht. wenn ihr schreibt:

    telefon/internet: 19,90€
    strom: 75€
    miete: 500€
    usw und sofort

    dann sag ich mir „ja cool, ich zahl euch den internet anschluss wenn wir nen weg finden das mein(!) geld auch wirklich dafür ausgegeben wird.“ oder wir finden 4 leute die das zusammen machen. dann finden sich 5 andere die gerne die miete übernehmen würden, 3 andere den strom usw.

    und zack sind die 1200€ auf 6xx€ gesunken. 600€ mehr aus dem werbe topf für undefinierbare projekte wie „nen ansprechnedes design“.

    ihr brauch nen neuen pc? peter ist vielleicht pc händler oder hat gar noch nen alten zu hause! ich werf kein geld in den topf damit ihr nen apple-dingens vom gravis kauft! sagt ihr aber „wir brauchen jetzt nen neuen dell hp1234 mit der und der karte und dem und dem setup dann sag ich „jap seh ich auch so“, ich kauf euch die netzwerkkarte.

    sprich: versucht doch mal die fix kosten auszulagern an unterstützer. da habt ihr weniger kosten und die leute das gefühl was konkretes zu tun und nicht nur geld in nen topf zu werfen für schwammige projekte.

    oder geht projekte anders an. sagt uns „wir haben das und das vor, soundso wollen wir das machen. aber wir brauchen dafür ne kleine anfrage für 500€ und jemanden der 74365 gesetzes texte liest und jemanden der das koordinieren will“. dann kann ich sagen: ok find ich top das projekt, bin ich dabei, ich spende meinen traffic dafür und koordinier das ganze auf meinem server und hab da nen juristen an der hand der kennt sich mit bienenschutz in nadel-laub-mischwäldern im südbayrischen eiszeit flöz aus. am ende geh ich dann zu meinen jungs und mädels und kann sagen: schaut euch das mal an, deswegen war ich freitag keinen saufen mit euch. damit beschäftige ich mich. eventuell finde ich dann wieder leute die lust haben sich einzubrigen. noch dazu schaff ich es vielleicht leute durch den persönlichen bezug dazu zubringen sich für netzpolitik zu interessieren und schon haben wir hier 3 leser mehr. jetzt ist da einer dabei der dachte „ich spritz den ganzen tag router gehäuse, was hattn das mit netzpolitik zu tun“. beim nächsten projekt über matrialverschwendung in routern und die daruas resultierenden umweltschäden ist er dabei.

    will sagen: partizipatiuon schafft identifikation schaft partizipation schafft identifikation usw. netzpolitik ist nix was ich mal morgens beim kaffee lese, sondern etwas an dem ich konkret teilhaben kann. mitmachen kann! lasst die leute doch mit machen an den inhalten. oft sitrz ich da und nachdem ich nen artikel gelesen habe les ich weiter und weiter und klick nochmal die pdf und das dokument und denk mir „da musste unbedingt mal mit xy drüber reden der hat doch da mal oder macht doch da grade diesunddas“, „ich hätte das noch erwähnt, dieshier anders dargestellt“ und dann schreib ich nen kommentar oder geh einfach schlafen…

    hey, vielleicht bin ich ja sogar buchhalter und denke mir „ich mache euch das für umsonst“. oder jemand sucht nen praktikum und ist bereit das für lau zu machen.

    sorry, aber bei 7k € „umsatz“ im monat 4k € miese machen ist mit „spendet geld“ und „sollen wir mehr werbung schalten“ nicht zu retten. da müsst ihr schon ne bank gründen… und ne paywall wäre der instant-untergang.

    um dann irgednwann mal aufn punkt zu kommen: hätt ich was über, ich würds nicht in den großen topf werfen! manpower is genug da! was braucht ihr? wie kann man euch konkret helfen? schickt doch mal ne mail und wir schauen was man tun kann!

    1. Sorry, aber das ist ziemlicher Schwachsinn. Wenn ich dir jetzt ne Liste machen würde mit Miete, Telefonkosten, Porto, blubb, dann würden sich alle die Telefonkosten raussuchen und keiner spendet was für die Miete. Das ist ja auch einfach zu erklären. Wenn ich etwas spende, dann will ich, dass das für den Bereich eine möglichst große Wirkung hat. Wenn ich jetzt nur 10 Euro spenden kann, dann schmeiss ich nicht quasi einen kleinen Stein in den Miete-See, sondern mache direkt mal eben die halben Telefonkosten mit meiner Spende platt. Sollte man irgendwann irgendwo nachlesen können, das jemand gespendet hat, macht sich das natürlich noch viel besser, wenn man einer von 3 Leuten ist, die einen Posten finanzieren, als einer von 60, die die Miete ausmachen.

      Und, verdammte Axt, vergiss doch bitte mal diese „ich spende Sachspenden“ Geschichte. Erstens werden sich die NP Leute bedanken, wenn sie nun mit Sachspenden in Form von Uralt-Rechnern überhäuft werden und zweitens reden wir hier bei NP nicht über das Internet-Café von nem Jugendheim, sondern über modernen Journalismus, bei dem wir als Leser inzwischen Live-Berichterstattung von Ereignissen, Videos, Fotos und moderne Kommunikation mit den Reportern erwarten. Da braucht es etwas mehr als den 386er von Opa Fritz oder den vermackten Laptop von Tante Erna.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn du den Jungs hier nicht weit genug vertraust, das sie mit dem Geld was ordentliches anfangen, dann spende besser gar nix.

      Ich kann gar nicht sagen, wie wenig ich Menschen mag, die anscheinend auf Grund von RTL-Nachmittags-Fake-Soaps anderen Menschen die Butter auf dem Brot nicht gönnen…

    2. Hee, selbst wenn sie sich davon ein iPad kaufen, was ist das Problem. Wenn NP deshalb bestehen bleibt, dann ist das OK.

      Diese zweckgebundenen Spenden sind doch Mist, frag mal Hilfsorganisationen. Ich finde, man spendet, weil man findet, der Empfänger macht das richtige damit oder man lässt es. Ihm mit einer Spende noch einen Stein ans Bein zu binden ist blöd, IMO.

      Gruß,
      Dirk

  15. Was man eigentlich bräuchte wäre ein gemeinnütziger Förderverein, bei dem man Mitglied werden kann, denn dann kann man das gespendete Geld sogar vond er Steuer absetzen.

    Gruss

    Sven

    1. Wir bemühen uns derzeit um die Gemeinnützigkeit. Fördermitgliedschaften diskutieren wir ebenfalls, das wäre aber eher für langfristige Spenden, während wir jetzt zunächst einen kurzen Sprint wollen.

    1. Die Bitcoins stellen uns ja vor vollkommen neue Fragen: Legen wir die Bitcoins an oder tauschen wir sie direkt gegen Euro? Sollen wir einfach würfeln eine Münze schmeissen, um eine sichere Prognose zu bekommen?

      1. Du sprichst so, als ob du von NP wärst. Da ich mir dessen aber nicht bewusst bin, schreibe ich hier einfach mal ganz offen drauf los.

        Ich würde mich freuen, wenn NP ihre Bitcoins – u.a. auch meine ehemaligen Bitcoins – als Bitcoins behält. Andernfalls würden sie den Kurs nur drücken und hätten wohl das Bitcoin- Prinzip entweder nicht verstanden oder schamlos ausgenutzt. Über Transparenz dementsprechend wäre ich sehr erfreut.

      2. @Alvar Und wie bezahlt man dann Gehälter und so den üblichen Realkrams zum Überleben, wenn die Bitcoins nur zum virtuellen angucken statt eintauschen gedacht sind? Wofür sollen die Spenden dann gut sein? Frag ja nur mal so… ;-)

      3. @Themios: Das man nicht alles mit Bitcoins zahlen kann ist bekannt. Auch kann man Bitcoins nicht essen – ein paar kleine Gaststätten nun einmal außen vor. Jedoch ist dies ein digitaler Blog und viel Digitales lässt sich sehr wohl via Bitcoin zahlen: Hosting (Webspace, (V-) Server, Domain) neue Rechner oder etwa Alpacasocken für die Angestellten ;-)

      4. Hey liebe Mitarbeiter, wir können euch zwar kein Gehalt zahlen, also müsst ihr wohl demnächst entweder kündigen oder unter der Brücke schlafen, aber dafür haben wir euch schöne Alpacasocken besorgt – damit ihr es auch schön warm habt unter der Brücke.

        Also diese Realitätsnähe einiger Vorschläge ist doch immer wieder verblüffend. ;-)

      5. Klar behalten, es gib bereits hunderte Dienstleister die es Annehmen, Tendenz steigend & wenn man auf Reisen ist, kann man es in allen größeren Städten gegen Cash tauschen, falls im Ausland was mit Kreditkarte/EC schiefgeht…

      6. @Themios: Es ist immer schön zu sehen, wie Menschen als einzige Argumentationsgrundlage das Argument zerreißen, welches offensichtlich als Scherz vorgetragen wurde..

        1. Hi, Ihr habt damals im Dezember alles Richtig gemacht! Ich ärgere mich ein Wenig, nicht auch 1/3 meiner Bitcoins zu verkauf zu haben! Aber auf der anderen Seite denke ich habe ich eventuell auch einen Beitrag geleistet das er nicht ganz abgeschmiert ist (kann mir ja einreden was ich will ;-) ) ! Ich glaube an das System Bitcoin! Finde Vorschläge wie das Gehalt in Bitcoins auszuzahlen, und hierbei mal mit allen Kollegen darüber diskutieren welches feste Bitcoingehalt machbar wäre!

          Nur so mal ein Gedanke!

          LG Timo

  16. Ich freue mich, dass ihr Bitcoins akzeptiert. Durch solche Angebote bereitet man dem BTC einen größeren Markt und kann ihn – eventuell – stabiler halten. Ich habe euch jedenfalls – ganz klischeehaft – BTC 0.1337 (atm ca EUR 7.50) überwiesen.

    Mit dieser kleinen Spende erhoffe ich mir weiter freien Journalismus, für den ich dann gerne ab und an ein wenig Geld abgebe. Dazu sollte gesagt werden, dass ich selber Schüler bin und keine festen Einnahmen besitze. Soviel zum Thema: Asoziale- Gratis- Gesellschaft.

  17. Darf ich nochmal eins anfügen: Die große Schwäche der Netzaktivisten ist (meiner Meinung nach) ihr großer Geiz. Da wird immer gleich gemäkelt und die scheinbare Diskrepanz zwischen Anspruch (Internet für alle und freie Informationen) und Wirklichkeit (das kostet Geld und man braucht es zum Leben, um diese Ziele verwirklichen zu können).

    Ja wenn man das schon erkannt hat, warum gibt man dann halt nicht Geld? Schaut Euch mal die (bestimmt) schönen Lobbyisten-Büros der Industrie an — die Unternehmen meckern nicht, dass es diese Diskrepanz gibt — es gibt sie nämlich nicht. Zur Interessenwahrung muss man halt mal richtig Geld in die Hand nehmen und nicht nach dem Kurzfristigen Nutzen schauen, sondern etwas weiter in die Zukunft.

    So. Wollt ich mal gesagt haben.

  18. Ihr fahrt jeden Monat einen Verlust von knapp 4K € ein? Oder pro Jahr?

    Was mich verblüfft ist die Tatsache, dass in der obigen Rechnung keine Autorenhonorare ausgewiesen sind. Ich mein nur so wegen der Inhalte und so.

    1. Das ist pro Monat. Das werden wir in der Grafik noch ergänzen.

      Es gibt kein Honorar für Beiträge. Markus und ich haben eine feste Stelle, dazu haben wir Praktikant/innen.

      1. „Es gibt kein Honorar für Beiträge.“

        Wofür soll ich dann spenden? Ganz ehrlich, solange dieses Prekariariatsmodell bei der Inhaltevergütung in Blogs hierzulande betrieben wird, habe ich Schwierigkeiten damit, auch nur einen müden Euro locker zu machen. Ihr habt einen monatlichen Verlust von 4K und wollt Netzpolitik auch noch ausbauen? Aber nicht mal einen symbolischen zukünftigen Betrag für Autoren finde ich in eurer Wunschliste, stattdessen mehr Zeit und Möglichkeiten für Recherche und Technikklimbim. Wenn euch die Inhalte nix wert sind, sind es mir auch nicht.

        1. Alle Autor/innen haben freiwillig angefangen, ohne Bezahlung Beiträge zu verfassen. Weil sie es inhaltlich wichtig finden, nicht, weil sie damit Geld verdienen wollen. Noch nie hat sich jemand über mangelnde Bezahlung beschwert.

          Markus, die Praktikant/innen und ich haben dieses freiwillige Nebenher-Bloggen zu einem Job ausgebaut, um eine feste Gundberichtertstattung zu leisten.

          Wie du siehst, machen wir miese. Wenn wir kein Geld haben, können wir auch nicht anfangen, welches auszuzahlen. Falls wir unser Spendenziel übererzielen, ist das eine Möglichkeit.

    2. Je länger ich bei denen ihre Antworten mit Lese, um so mehr bekommt mich ein Gefühl des beobachtet werden auf.
      Ich hatte auch den Artikel über die AfD gelesen und muss schon sagen, da haben die sich aber doch sehr intesev damit beschäftigt und alles sehr Detailiert offen gelegt, alle Achtung. Da könnte man ja direkt auf die Idee kommen, von der AfD Abstand zu nehmen.
      Also, ich kann mir nicht Helfen, aber ich glaube bei dem stimmt irgendetwas nicht.

  19. Möchte jetzt keine große Diskussion anregen, aber vielleicht solltet ihr auf die 50€ des Amazon Affiliate-Programms verzichten. Ich finde, dass Amazon und eure „Mission“ nicht zusammen passen. Es gibt ja auch bei buch.de, hugendubel.de, etc. Affiliate -Programme.

  20. So, Dauerauftrag ist drin, da ich DoubleClick dann doch lieber blocke. Bestimmte Informationen/Artikel nur Spendern zugänglich zu machen würde ich nicht so schön finden, aber vielleicht war mit „Goodies“ ja auch etwas völlig anderes gemeint.

    Noch hässlicher finde ich die Anspruchshaltung, die hier von einigen Leuten ungeniert an den Tag gelegt wird. „WAAAS, ihr wollt eure Zeit und Arbeitskraft nicht mehr zu 100% verschenken? Faschismus!“ Nur peinlich…

  21. Ich weiß ja nicht wie ihr zu Amazon steht, aber gäbs nicht die Möglichkeit auch über Amazon Payment zu spenden? Einen Amazon Account haben auch extrem viele Menschen, die Gebühren sind zwar etwas höher 1,9% + jeweils 35 Cent, aber dafür hättet ihr nen weiteren einfachen Weg um Spenden einzusammeln, vorallem bei Menschen die keinen PayPal-Account haben oder nutzen wollen.

    1. http://de.wikipedia.org/wiki/Amazon_Web_Services#WikiLeaks

      ;) Ähnlich sympathisch wie ebay.

      Ich denke so viele Wege wie möglich und nötig, es kostet auch wieder Arbeit sich darum zu kümmern.

      Ich könnte mir auch gut einen Tag Verzögerung für Artikel vorstellen (Überschrift only) — dämmt die Trolle und fördert die stark interessieren. Evtl. mal ausprobieren? Man kann es ja wieder lassen falls es doof kommt.

      Ansonsten geht noch was paranoides wie paysafe kram für die eher Ängstlichen und Überweisungen für die, die es nicht stört. Bitcoin und flatter für die Nerds und gut ist.

  22. Hallo ihr Lieben,

    Danke für die tolle Arbeit, die ihr in das Projekt invenstiert.
    Das ganze ist mir 15,–€ im Monat wert.

    Den ersten regelmäßigen Beitrag solltet ihr dann am 2. Mai von mir bekomme.

    Beste Grüße,
    Mütze

  23. @Markus (Beckedahl), kurze Frage mit der Bitte um Antwort:

    Es werden aktuell verschiedene Dinge behauptet und mich würde mal interessieren was du dazu sagst. Was ist da dran? Meine Frage bezieht sich hierauf (inkl. der dortigen Kommentare):

    http://www.internet-law.de/2013/04/netzpolitiker-vor-den-facebook-karren-gespannt.html

    Dort wird im Grunde unterstellt, du hättest deine Seele verkauft (bildlich gesprochen).

    Ich selbst hatte und habe im Moment leider sehr viel zu tun (inkl. viele Auslandsaufenthalte), weshalb ich aktuell netzpolitisch und auch sonst diesbzgl. nicht so ganz up-to-date bin und leider auch nicht alles verfolgen kann. Solltest du dazu in irgendeiner Form bereits Stellung genommen haben, würde ich mich über einen dezenten Hinweis sehr freuen.

    Ich stehe nämlich auf dem Standpunkt, daß der direkte Weg auch immer der beste ist, weshalb ich dich auch einfach ganz direkt frage.

    Danke vorab und Gruß aus Kölle, Baxter

  24. Da wir vielleicht in der Zukunft Zusatz-Features oder Goodies nur für Spender einführen werden …

    WTF?!

    Falls ihr Gemeinützigkeit erreicht, schickt mir ne Spendenquittung. Mehr „Zusatz-Features“ brauche ich nicht.

    Steckt meine Spende zu 100% in eure Arbeit, und macht eure Arbeit zu 100% zugänglich für alle. Ich will keinen Anteil meiner Spende in Form irgendwelcher „Goodies“ zurück erhalten.

  25. Also ich finde unsere Regierung hat das ein wenig besser aufgeschlüsselt. ;)
    War ehrlich gesagt selbst relativ erstaunt, ob der Übersichtlichkeit.

    http://www.bundeshaushalt-info.de/startseite/#

    Ich denke ein deutlich transparentere resspektive ausführlichere Auflistung eurer Einnahmen und Ausgaben würde mir persönlich ein besseres Gefühl bei einer Spende geben.
    Vor allem die Personalkosten könnten zB noch mit Steuern und Sozialabgaben besser aufgeschlüsselt werden. :)

  26. Ist der Spendenstand eigentlich ein „Ist“-Stand oder sind dabei schon Daueraufträge hochgerechnet? Im letzteren Fall sähe ich mich gezwungen, meinen DA nochmal aufzustocken…

  27. Wenn Sie auf netzpolitik.org werben wollen, bitte kontaktieren Sie diese Adresse.

    Autsch! Bitte verwendet doch deutsche Satzstellung: „…, kontaktieren Sie bitte diese Adresse.“

    Klingt sonst doch recht unprofessionell.

  28. Wenn ihr neben den Spenden auch Werbung einblendet – vier und mehr sind nicht wenig auf einer Seite, dann kennzeichnet die auch als solche. Nur weil die Werbung, die neuerdings (?) unter den Beiträgen auftaucht, fast wie ein redaktioneller Beitrag aussieht, ist es trotzdem Werbung. Damit das auch deutlich wird: kennzeichnen bitte, das muss jeder andere auch.

  29. Kann mich nur anschliessen, die Idee mit dem Dauerauftrag find ich super, lovefilm-niveau sollte fuer $zeitung schon drin sein.
    Behaltet bitte den RSS-Feed und den Content im RSS-Feed, neues Design find ich nicht so wichtig. Bei der Zeit zb gibts nur noch daemliche Apps und mehr bunt anstatt echtem Mehrwert (wie zb content in rss-feeds), schliesst euch dem bei einem redesign einfach nicht an…

  30. Ich bin kein IE-Nutzer, und weiß deshalb nicht, was der „Tracking-Schutz“ im Einzelnen bewirkt. Vom bloßen Namen her würde ich jedoch dringend davon abraten, den irgendwo (und sei es hier) zu deaktivieren. Ad-Tracking ist prinzipiell schlecht und sollte nirgendwo – auch und gerade nicht auf netzpolitik.org – zum Einsatz kommen.

    1. @Thomas: Wir würden sofort auf Ad-Tracking verzichten, wenn Du uns eine nachhaltige Refinanzierungsmögilchkeit aufzeigst, wo wir mindestens 2000 Euro pro Monat (plus X) drüber reinbekommen. Zusätzlich zu den freiwilligen Abos, denn im Moment refinanziert uns nur der Mix und keine Säule alleine.

      1. Ich kann Eure Refinanzierungsproblematik durchaus nachvollziehen. Aus diesem Grund habe ich zum Beispiel Eure Vorschläge zum Video-Medienpartner explizit befürwortet. Sicherlich werdet ihr auch nur sehr begrenzt Einfluss darauf haben, welche Technik auf den vermarkteten Werbeflächen zum Einsatz kommt. Deshalb ist das mit einem Tracking-Verzicht sicher sehr schwierig. Direkt abraten würde ich Euren Lesern von Schutzmaßnahmen deshalb trotzdem nicht. Zumindest der Sache nach dürften wir was Tracking angeht aber einer Meinung sein.

        Ihr seid (zurecht) eines der meistgelesenen Blogs im deutschsprachigen Netz. Ginge da denn nicht auch was über Merchandising? Nerdhumor liegt ja langsam im Trend. Vielleicht findet Ihr einen vertrauenswürdigen Kooperationspartner, der für euch die Produktion von T-Shirts und ähnlichem abwickelt. Ich gebe zu, das ist nicht die kreativste Idee, aber so können Eure Leser zumindest auch stolz präsentieren, dass sie Euch unterstützen. Die fehlenden 2000 EUR werden damit aber leider auch nicht reinkommen, das sehe ich ein.

  31. Hallo

    Irgendwo stand mal, im Besitz wie vieler Bitcoins ihr seid, leider finde ich das gerade nicht. Dann angesichts aktueller Wertsteigerungen, plant ihr in harte Währung zu wechseln?
    Allgemein würde ich mich freuen etwas mehr über Bitcoins zu lesen. In Deutschland kann man schon an vielen Orten damit zahlen, aber die Bekanntheit kann sicher noch gesteigert werden. Genau so wie der sichere Umgang mit Wallets gelernt werden muss.

    Danke und Gruß
    Michael

  32. Hallo,

    finde Eure Seite sehr gut und habe einen Dauerauftrag 5 Euro im Monat mal eingerichtet. Ist nicht viel, leider aber dafür dann jeden Monat.

  33. Ihr bietet kein x EUR pro Monat oder Jahr spenden Abomodell an, sondern nur Einmalspenden, stimmts oder habe ich was übersehen?
    Ich fände so eine Dauerunterstützung zielführender.

  34. Hallöchen,
    ich spende monatlich 25,– Euro = jährlich 300 Euro. Datumsmäßig lässig sich das aber nicht in Eurem Spendenformular eintragen. Ich gebe jetzt mal als Datum 2016.12.31 an. Bitte mal Euer Formular überprüfen. Sollte es über 200 Euro von Eurer Seite eine Spendenbescheinigung geben freue ich mich über Zusendung, bin gerade bei der Steuererklärung.

  35. Hi,

    das Formular für das Bestellen der Spendenbestätigung ab 200€ scheint aktuell nicht zu funktionieren. Ich bekomme folgende Meldung: „Die Nachricht konnte nicht gesendet werden. Bitte versuchen Sie es noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt oder informieren Sie den Administrator der Webseite.“
    Ist dies wirklich nur ein temporäres Problem oder dauert die Störung länger?
    Des weiteren habe ich das gleiche Problem wie Tina König, sodass ich für meinen Dauerauftrag nur ein Datum nennen kann.

    Ich würde mich über ein Feedback freuen, damit ich eine Spendenbescheinigung bestellen kann.

    1. Das ist eine sehr gute Idee.
      So ein paar T-Shirts zu einem angemessenen Preis würde auch ich kaufen.
      Das wäre eine sehr gute Werbung für euch.
      Es kämen ein paar Euro für die T-Shirts in eure Kasse und euer Bekanntheitsgrad würde weiter steigen.

      Viele Grüße und weiter so. ;-)

      1. Ich fände das nit dem Merchandising auch gut – ein paar coole Sprüche auf T-Shirts und Tassen und irgendwo (kleiner) „netzpolitik“ – das wäre gleichzeitig Öffentlichkeitsarbeit und Unterstützungsmöglichkeit. Ist vielleicht einiger zusätzlicher Aufwand (Vertrieb), aber vielleicht lohnt es sich doch…? Ich würde das kaufen, ist auch ein gutes Geschenk…

    2. Auch von hier eine +1 für die Merchandising Idee.

      Für mich würde auch sportkleidung in frage kommen. Laufen und/oder fahrrad.

      Grüsse aus Hamburg!

  36. Wenn ihr neben den Spenden auch Werbung einblendet – vier und mehr sind nicht wenig auf einer Seite, dann kennzeichnet die auch als solche. Nur weil die Werbung, die neuerdings (?) unter den Beiträgen auftaucht, fast wie ein redaktioneller Beitrag aussieht, ist es trotzdem Werbung. Damit das auch deutlich wird: kennzeichnen bitte, das muss jeder andere auch.

  37. Großer Fan von eurer Arbeit. Ich hoffe ihr nehmt zukünftig auch BAT vom Brave Brower an. Am besten direkt als Publisher verifizieren. Ich spare mir Links hier, um nicht als SPAM geflaggt zu werden. Also einfach mach suchmaschine des vertrauens anwerfen und nach BRAVE Publisher suchen. Super Projekt, das Privatssphäre noch zu schützen weiß.

    Einen Teil meiner BATs bekommt ihr von mir!

    Macht weiter so!

  38. Es währe toll wen ihr mehr Crypto Währungen als Spenden annehmen würdet.
    Z.b.
    Ethereum,Bitcoin Cash,Litecoin,IOTA, Monero,DASH
    Alles ist besser als Bitcoin mit den horenden Gebühren.

  39. Hallo zusammen, da ich gefühlt immer mehr Spendenaufrufe bekomme, wollte ich noch mal das Thema Merchandising ansprechen. Ist da mittlerweile irgendwas geplant? Eine kurze Rückmeldung wäre super. Dann werde ich auch nicht mehr alle paar Monate nachfragen ;-)

    1. Lieber Dirk – wir freuen uns natürlich über diese Nachfrage, denn wir basteln schon seit einiger Zeit daran und sind natürlich froh, wenn das auch tatsächlich gewünscht ist :) – wir hoffen, dass wir es schon im ersten Quartal 2018 schaffen, dafür die entsprechenden Strukturen aufzubauen. Wenn du magst, kannst du uns aber auch jetzt schon kurz anschreiben (kontakt@netzpolitik.org) und wir lassen dir sehr gern ein paar Sticker etc. zukommen. Die großen Sachen dann hoffentlich im nächsten Jahr. Bis dahin liebe Grüße und dir einen schönen Jahresausklang!

  40. Hallo,
    ich würde an eurer Stelle mehrere Crypto-Currencies hinzufügen,
    da Bitcoin bei den Fees gerade einen Rekordhoch erreicht hat.
    Services wie „HolyTransaction“ zum Beispiel ermöglichen euch mit einem Account
    eine große Bandbreite an Währungen empfangen zu können.
    Laut der Seite können Sie die auch gegen Bitcoin eintauschen.

    Bitte haben Sie neben Bargeld ebenfalls ein Auge auf anonyme Bezahlwährungen wie
    Monero, zcash oder Dash.

    Mit freundlichen Grüßen

  41. 20,- sind in eure Richtung unterwegs, weil es wichtig ist, was ihr macht.
    Warum nicht einen Donation Progress Bar wie Wikipedia auf die Seite setzen, damit alle sehen, wie es steht?

  42. @Markus Beckedahl

    Kann man sich nicht bei den Wikipedianern o.ä. Projekten einen solchen Button geben lassen und dann selbst an Netzpolitik anpassen ? Synergie durch Solidarität anstelle Einzelkämpfertum , also Mut zur Anfrage !

    Grüße, Gesundheit & Erfolg bei allen GUTEN Taten !

Schreibe einen Kommentar zu Muetze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.