Kontakt

Adresse: netzpolitik.org, Schönhauser Allee 6/7, 10119 Berlin
Mail: kontakt (at) netzpolitik.org
Telefon: +49-30-92105-986
Markus Beckedahl mobil: +49 177 7503541

netzpolitik.org ist eine Plattform für digitale Freiheitsrechte. Wir thematisieren die wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik und zeigen Wege auf, wie man sich auch selbst mit Hilfe des Netzes für digitale Freiheiten und Offenheit engagieren kann. Mit netzpolitik.org beschreiben wir, wie die Politik das Internet durch Regulation verändert und wie das Netz Politik, Öffentlichkeiten und alles andere verändert. Wir verstehen uns als journalistisches Angebot, sind jedoch nicht neutral. Unsere Haltung ist: Wir engagieren uns für digitale Freiheitsrechte und ihre politische Umsetzung.

Die jetzige Version von netzpolitik.org ist seit 2004 online. Seitdem sind hier fast 19.000 Artikel von insgesamt über hundert Autorinnen und Autoren erschienen und wurden über 200.000 mal kommentiert. (Stand Mai 2016)

Wir freuen uns über sachdienliche Hinweise zu den Themen des Blogs: submit (at) netzpolitik.org (OpenPGP). Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht jede Einsendung tatsächlich verbloggen können.

Einladungen an Constanze Kurz bitte nur per Mail an constanze@netzpolitik.org. Bitte nicht anrufen. Wir meinen das durchaus Ernst und bitten darum, das zu respektieren. Auch nicht, wenn sie nicht antwortet. Danke.

netzpolitik.org Mediadaten Wordle3

Autorinnen und Autoren

Mehr als 30 Leute schreiben regelmäßig auf netzpolitik.org über politische, gesellschaftliche, technische und kulturelle Fragestellungen auf dem Weg in eine digitale Gesellschaft. Das sind vor allem:

beckedahl-150x233 Markus Beckedahl ist Gründer und Chefredakteur von netzpolitik.org. Er ist Partner bei newthinking communications GmbH, Gründer der re:publica, engagiert sich ehrenamtlich als Sprecher des Vereins Digitale Gesellschaft e. V. und für Creative Commons Deutschland und ist eine Karteileiche bei den Grünen. Er war Mitglied der Enquête-Kommission Internet & digitale Gesellschaft im Deutschen Bundestag, ist Mitglied im Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und persönliches Mitglied der deutschen UNESCO-Kommission. Kontakt.
andre Andre Meister begleitet netzpolitik.org seit seinen Anfängen und bloggt seit 2007 mehr oder weniger regelmäßig mit. Anfang 2012 konnte er dieses Hobby zum Beruf machen. Er hat in Berlin Sozialwissenschaften studiert und auch dort netzpolitische Themen bearbeitet. Er begleitet diverse netzpolitische Zusammenhänge wie AK Vorrat, AK Zensur und CCC. Den Digitale Gesellschaft e. V. hat er auch mitbegründet. Außerdem arbeitet er als System-Administrator. Kontakt
totoro Anna Biselli  kommt aus der Informatik und hat gemerkt, dass sie der politische Kontext nicht loslässt. Deshalb hat sie erst einmal bei netzpolitik.org Praktikum gemacht, um dann dabeizubleiben. Am liebsten beschäftigt sie sich mit Datenschutz und spielt den Technik-Erklärbär.
constanze Constanze Kurz verstärkt seit Februar 2015 das netzpolitik.org-Team. Sie ist promovierte Informatikerin sowie Publizistin, engagiert sich für Bürgerrechte in der digitalen Welt. Sie ist ehrenamtliche Sprecherin des Chaos Computer Clubs.
totoro Tomas Rudl  ist in Wien aufgewachsen, hat dort für diverse Provider gearbeitet und daneben Politikwissenschaft studiert. Vor seinem Wechsel zu netzpolitik.org war er Redakteur im Heise-Verlag.
Markus Reuter arbeitet seit März 2016 in der Redaktion. Er beschäftigt sich sich unter anderem mit den Themen Digital Rights, Grund- und Bürgerrechte, soziale Bewegungen und Hate Speech. Er ist erreichbar unter markus.reuter | ett | netzpolitik.org und auf Twitter unter @markusreuter_
7742966212_6788508d5a_b Kirsten Fiedler ist Geschäftsführerin der europäischen NGO European Digital Rights (EDRi.org), die in Brüssel 36 Datenschutz- und Bürgerrechtsorganisationen aus insgesamt 21 europäischen Ländern vertritt. Außerdem ist sie Mitglied des Digitale Gesellschaft e. V. Auf Twitter heißt sie @Kirst3nF.
leonhadr_dobusch Leonhard Dobusch ist Juniorprofessor für Organisationstheorie am Management-Department der Freien Universität Berlin. Er twittert als @leonidobusch und bloggt privat als Leonido sowie gemeinsam mit anderen am englischsprachigen Forschungsblog governance across borders. Texte und Zeug: dobusch.net Kontakt
ich Andrea Jonjic studiert Political and Social Science in Würzburg. Sie bloggt auch auf Sicherheitspolitik-Blog.de und twittert unter @seditioni.
matthias Matthias Kirschner ist Präsident der Free Software Foundation Europe. 1999 begann er GNU/Linux zu nutzen und realisierte, dass Software tief in allen Bereichen unseres Lebens verwurzelt ist. Er ist davon überzeugt, dass diese Technik unsere Gesellschaft nicht einschränken, sondern sie befähigen muss. Seit 2004, während seines Studiums der Politik- und Verwaltungswissenschaft, engagiert er sich bei der FSFE. Er unterstützt Organisationen, Unternehmen und die Öffentliche Verwaltung dabei, von Freier Software zu profitieren und er erklärt, wie die grundlegenden Rechte von Freier Software — das Recht sie zu verwenden, zu verstehen, zu verbreiten und zu verbessern — die Meinungsfreiheit, Pressefreiheit oder Privatsphäre fördern. Kontakt Mail: mk@fsfe.org
simon_about Simon Rebiger hat im Herbst 2015 als Praktikant angefangen und ist als Studentischer Mitarbeiter dabei geblieben. Er studiert Politikwissenschaft in Berlin und twittert unter @s_phre.

Aber auch viele andere. Eine besondere Erwähnung verdient unser ehemaliger Mit-Blogger Jörg-Olaf Schäfers.

Give us ALL the interesting (!) information

Wir freuen uns über sachdienliche Hinweise zu den Themen des Blogs: submit (at) netzpolitik.org (OpenPGP). Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht jede Einsendung tatsächlich verbloggen können.

Aber ungefragte Pressemitteilungen, SEO-Fuzzis und „Kooperationsangebote“ brauchen wir nicht, bitte tragt Euch selbst in die Blacklists ein.

Leider haben wir auch nicht genug Ressourcen, um jede Anfrage zu Umfragen, Beratungen, Gastbeiträgen, Podiumsdiskussionen und Universitäts-Arbeiten beantworten zu können. Daher gerne anfragen, aber nicht davon ausgehen, dass wir das auch tatsächlich machen.

Wir sind über folgende Auszeichnungen für unsere Arbeit glücklich:

Weitere Fragen und Antworten finden sich in den FAQ.