Unfollow EverythingFacebook verbannt Entwickler

Facebook hat die Accounts eines Entwicklers gesperrt, der gegen seine Facebook-Sucht vorgehen wollte. Seine Browser-Erweiterung „Unfollow Everything“, die den News Feed leert, musste er einstellen.

Facebook will die Kontrolle behalten. (Symbolbild) – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / NurPhoto

Facebook soll einen Entwickler aus dem sozialen Netzwerk geworfen haben, weil dem Unternehmen seine Browser-Erweiterung „Unfollow Everything“ nicht gefiel. Mit dem Tool konnte man allen verknüpften Accounts „entfolgen“, ohne sie aus der Freundesliste zu entfernen.

Ziel sei es gewesen, schrieb der Entwickler Louis Barclay bei Slate, dadurch den eigenen News Feed zu leeren. Für ihn habe sich dieser als abhängig machender Zeitfresser erwiesen, mit der Erweiterung wollte er sich wieder etwas Kontrolle zurückholen.

Facebook sah das ähnlich, nur von der anderen Seite. Die Erweiterung verstoße gegen die Geschäftsbedingungen des Unternehmens, hieß es in einem Anwaltsschreiben aus dem Juli. Sie schalte „unautorisierte Funktionalität“ frei und behindere, so die Anwaltskanzlei, die „intendierte Funktionsweise“ des sozialen Netzes.

Bekanntlich besteht diese darin, Nutzer:innen so lange wie möglich auf dem Online-Dienst zu halten, ihnen so viele Inhalte wie möglich anzuzeigen und mit den eingeblendeten Werbeanzeigen Milliardensummen zu verdienen. Eine kostenlose Erweiterung, die den News Feed ausräumt, stört dieses Geschäftsmodell.

Forschung behindert

Pikant ist auch die Tatsache, dass der Entwickler eine Kooperation mit der Universität Neuchâtel in der Schweiz gestartet hatte. Die Forscher:innen wollten herausfinden, ob Nutzer:innen weniger Zeit auf Facebook verbringen, wenn der News Feed fehlt und ob sich das in ihrem Wohlbefinden niederschlägt.

In den vergangenen Monaten ging Facebook wiederholt gegen Forschungsprojekte rund um das soziale Netz vor, unter anderem gegen ein Projekt einer New Yorker Universität, welches die Ausbreitung von Desinformation auf der Plattform untersucht hatte. Auch die deutsche Nichtregierungsorganisation AlgorithmWatch erhielt ein Schreiben des Konzerns und musste daraufhin eine Studie zum Instagram-Algorithmus einstellen.

Whistleblowerin fordert mehr Transparenz

Erst letzte Woche machte die Whistleblowerin Frances Haugen weltweit Schlagzeilen. Die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin ging mit internen Studien des Unternehmens an die Öffentlichkeit, welche die negativen Nebenwirkungen des Online-Dienstes belegen sollen. Facebook halte die Ergebnisse jedoch unter Verschluss und ändere wider besseres Wissen nichts an seinem Geschäftsmodell, um den Profiten nicht zu schaden, so Haugen.

Ein gesetzlich verbrieftes Recht auf den Zugang ist Teil des geplanten Digital Services Act auf EU-Ebene. Auch die jüngste Novelle des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes enthält solche Vorgaben, allerdings beschränken sich diese auf die Erforschung von Hassrede. Damit soll ein blinder Fleck der Internetregulierung geschlossen werden: Außer den Anbietern selbst weiß niemand so recht, wie die sozialen Netze eigentlich funktionieren.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich denke nicht dass das Oversight Board hier hilft. Ein Gerichtsprozess ist sehr teuer, dauert sehr lange und dessen Ausgang ist nicht vorhersehbar. Was passiert wenn man die Abmahnung ignoriert weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich würde Facebook nicht vor Gericht ziehen, da das Risiko einen Prozess zu verlieren zu groß ist.

    Auch ich habe schoneinmal den Instagram-Scraper benutzt und damit gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Jedoch existiert kein Account den Facebook sperren könnte. Um einer Facebook Sucht vorzubeugen sperre ich augehenden Traffic zu AS32934 vollständig. Ich hatte auch nie einen Account dort, und Unfollow Everything aus diesem Grund nie benötigt.

    1. „sperre ich augehenden Traffic zu AS32934 vollständig“: Wie machst du das? Das wäre ja viel einfacher, als die einzelnen Domains in die Sperrliste einzutragen.

Ergänzung an Ali Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.