NPP 242 - Off The RecordNeun Augenpaare, vier Stunden, ein Koalitionsvertrag

Wie läuft das ab, wenn neun Leute zugleich an einem Artikel werkeln? In dieser Folge unseres Hintergrund-Podcasts Off The Record geht es um unsere Reaktion auf den Koalitionsvertrag der Ampelparteien – und um unsere netzpolitischen Gefühle nach sechzehn Jahren Angela Merkel.

Logo unseres Off-the-Record-Podcasts
Off The Record – Der Hintergrund-Podcast von netzpolitik.org


Die Ampel steht seit mehr als einer Woche, die Ära Merkel ist beendet. Kaum war der Koalitionsvertrag online, klebten bei netzpolitik.org fast alle Augen an dem PDF-Dokument von mehr als 170 Seiten. Mausräder schnurrten, Zitate flogen per Copypaste in den Redaktionschat, Gedanken wurden ausgetauscht. Nach vier Stunden war unsere Zusammenfassung des Vertrages fertig.

In dieser Folge erzählen Markus Reuter, Franziska Rau und Sebastian Meineck, domptiert von Constanze Kurz, wie das gemeinsame Schreiben von Texten mit so vielen Autor*innen funktioniert, wie wir im Home Office zusammenarbeiten und was für Technik wir dafür einsetzen. Markus, Franziska und Sebastian waren Teil des Teams von geschlagenen neun Leuten aus unserer Redaktion, die den Vertrag zusammen analysierten. Außerdem erfahrt ihr, was unsere Autor*innen über die Inhalte des Koalitionsvertrags denken und warum Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Christian Lindner auf dem Artikelbild so blass aussehen.

Ein Update zum Stand unserer Spendenkampagne ist natürlich auch dabei. Wir erzählen, wie weit unser Spendenziel entfernt ist, warum sich eine Spende an netzpolitik.org auch aus Solidarität für andere Leser*innen lohnt – und wir öffnen ein Türchen im Kalender der Guten Orte. Viel Spaß beim Hören!


Mit in dieser Folge: Franziska Rau, Constanze Kurz, Markus Reuter und Sebastian Meineck.


Der Podcast „Off The Record“ erscheint immer am ersten Samstag des Monats und gibt Einblicke in den Maschinenraum unserer Redaktion. Welche aktuellen Themen haben wir begleitet, wie lief die Recherche ab und warum schauen wir auf eben diese Geschichten? „Off The Record“ ist Teil des Netzpolitik-Podcasts NPP und auf dem gleichen Feed zu abonnieren. Ihr könnt diese Folge des Podcasts auch im MP3-Format oder als OGG-Datei herunterladen oder bei Spotify abonnieren.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Zum Koalitionsvertrag, heise news am Wochenende: „Das Trio geht aber nicht so weit, BND und Verfassungsschutz die Staatstrojaner wieder aus der Hand zu nehmen.“

    Wie kann man in unserem Land (=>StaSi-Unterlagenbehörde, …) glaubwürdig für Rechtsstaatlichkeit (rule of law) eintreten, wenn man diese Geheimdienste ( NSA-/NSU-Untersuchungsausschüsse ! ) mit Werkzeugen ermächtigt, mit denen man Daten auf den Kommunikationsgeräten von Journalisten löschen, ändern, hinzufügen kann??? Seit diesem Wochenende habe ich ein Problem auch mit Konstantin von Notz, der sich für Edward Snowden so gut einsetzte – als er noch Opposition war. Bei allem Respekt dafür, wie schwierig es gewesen sein mag, mit der Täter-SPD zu verhandeln.

Ergänzung an Irene Latz Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.