NPP 232 zur digitalen Vergabe von ImpfterminenEin Angebot, das Du nicht annehmen kannst

Auch wenn mittlerweile fast alle dürften: Einen Impftermin zu bekommen ist für viele fast unmöglich. Die Buchungssysteme sind intransparent – stundenlanges Neuladen von Websites ist oft Grundvoraussetzung, um einen Termin zu bekommen. Im Podcast schauen wir uns die Situation genauer an.

Ein junger Mann mit Maske blickt auf seine Schulter, auf die ihm von einer Ärztin gerade ein Pflaster geklebt wird.
Die Hälfte der Menschen in Deutschland wurde mittlerweile geimpft. Der Weg dahin war für viele frustrierend. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com CDC


Seit knapp einem halben Jahr wird gegen Covid-19 geimpft – mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland hat bisher zumindest die erste Dosis bekommen. Aber wie kommt man gerade eigentlich am besten zu einem Impftermin? Über die Hausärztin, über ein Impfzentrum, oder sollte da demnächst doch noch ein Brief kommen?

Je nach Bundesland, Priorisierungsgruppe und Verfügbarkeit von Impfstoffen ist die Antwort eine andere. In sechs Bundesländern ist zum Beispiel die Website impfterminservice.de erste Anlaufstelle. In Berlin wiederum regelt Doctolib die Impfterminvergabe, in Schleswig-Holstein gibt es impfen-sh.de. Für viele Impfwillige ist die Situation kaum mehr zu überblicken – die Buchung eines Impftermins erinnert an das Kaufen von Konzertkarten auf überlasteten Ticketseiten, die Leitungen von Hausärzt:innen sind dauerbesetzt.

Wir schauen uns heute an, wie Einzelne mit den Herausforderungen umgehen, welche Lösungsvorschläge es gibt und wie die Geschichte mit dem digitalen Impfpass in das nächste Kapitel startet. Dafür haben wir mit Dorothee Marx und Rosemarie Ellmer über ihre Impfgeschichten gesprochen. CCC-Mitglied und Blogger Sebastian Müller schildert uns die Situation in seinem Impfzentrum und der Programmierer João Guilherme Cheffer Prado erzählt uns, warum er einen Bot für impfstoff.link programmiert hat. Außerdem dabei ist HNO-Arzt Dr. Christian Lübbers, um über das Impfen aus Perspektive der Arztpraxen zu reden. Mit Chris reden wir dann noch über die aktuellen Entwicklungen um den Impfpass.


Hier ist die MP3-Datei zum Download. Es gibt den Podcast wie immer auch im offenen ogg-Format.


Shownotes


NPP ist der kostenlose und werbefreie Podcast von netzpolitik.org. Abonniert unser Audio-Angebot, etwa bei iTunes, Spotify oder mit dem Podcatcher eures Vertrauens direkt von netzpolitik.org/podcast/. Wie immer freuen wir uns über Kommentare, Wünsche und Verbesserungsvorschläge.

Quellen

Aktuelle Impfdaten von impfdashboard.de
Musik von Blue Dot Sessions. Titelmusik und Thema von Trummerschlunk.
Passierschein A38

#1MillionForDigitalRights

Wir brauchen eine Million Euro für ein Jahr netzpolitik.org. Eine Million für ein ganzes Jahr kritischen und unabhängigen Journalismus: Denkanstöße, Berichte aus Brüssel, Analysen, Meldungen, Kommentare, Aufklärung, investigative Recherchen und Leaks. Wir machen Druck für Grund- und Freiheitsrechte in der digitalen Welt. Bis wir unser Spendenziel erreichen, fehlt noch sehr viel Geld. Deswegen:

Hier klicken und sofort spenden!

Hier klicken und sofort spenden!

6 Ergänzungen

  1. Auf den Punkt gebracht. Ich frage mich, warum man nicht einen Kalender anschafft und grob wochenlang im Voraus plant. Das nur tagesweise eingepflegt wird ist nicht nur ineffizient sondern für sämtliche Impf-Interessierte eine Zumutung.

  2. Die meisten benutzen ja Bots die die Impf-Seite alle 5 Sekunden neu laden und dann Alarm schlagen wenn ein Termin gefunden wird. So kommen nur die digital kompetenten an Impf Termine und alle anderen sind komplett benachteiligt.

    Zumal die millionenfachen Seitenaufrufe sicher auch die Serverkosten ganz massiv erhöhen werden…. Insofern, ein reichlich idiotisches und undurchdachtes System.

    Einfach in eine Warteliste eintragen wäre ja so fair und einfach gewesen. Aber wohl nicht in Deutschland denn hier versagt die Politik wenn es um Digitale Möglichkeiten geht ja schließlich immer wieder katastrophal.

    1. Im Vergleich zu den im Podcast genannten Seiten und den aus anderen Bundesländern fand ich die Impfterminvergabe in Thüringen als sehr unproblematisch. Zu Anfang gab es eine Auswahlliste mit der Zuordnung in die jeweilige Priorität. Danach wurde das verfügbare Impfzentrum angezeigt und konnte ausgewählt werden. Mit der Auswahl des Impfzentrums erschienen ein bis zwei Termine, die gewählt werden konnten. Danach wollte die Seite Name, Adresse etc. wissen und der Termin kann gebucht werden.

      Mitllerweile fällt die erste Prüfung weg und das Impfzentrum kann direkt gewählt werden.

  3. Ich ende bei meiner Suche nach einem offiziellen Portal in einer Endlosschleife: Meine Stadt verlinkt auf impfterminservice.de, dort wird aber der Teil meins Bundeslandes, indem ich wohne nicht aufgeführt. Daher werde ich auf https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfung/corona-impfung-infoseiten-1834482 verwiesen. Dort finde ich auch eine Karte. Bei einem Klick auf meine Stadt lande ich wieder auf der gleichen Seite, von der meine Suche gestartet war. Echt super. Vielleicht sollte ich quer durch Deutschland nach Berlin fahren? Dort gibt es offenbar gerade ausreichend Impfstoff -.- Ein absolutes Trauerspiel dieses Durcheinander.

  4. Das ist Jammern auf hohem Niveau. Wenn wir alle morgens zum selben Bäcker rennen, muss man sich über lange Schlangen nicht wundern. Und die Schlange verlängert sich natürlich um ein Vielfaches, wenn sich für jeden Interessenten die ganze Familie einreiht.

Ergänzung an Heinz-Ulrich Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.