FunklöcherUnerträgliche Langsamkeit

Wenn es mit Andi Scheuers millionenschwerer Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft so schleppend weitergeht, dann wird es noch Jahre dauern, bis diese den ersten Mobilfunkmast in einem Funkloch aufstellt. Wie immer bei Projekten von Scheuer: Am Ende kann man nur entgeistert mit dem Kopf schütteln. Ein Kommentar.

Verkehrsminister Scheuer mit Handy in der Hand
Selfie machen geht auch im Funkloch. (Symbolbild) – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / ZUMA Wire

Katastrophen-Minister Andreas Scheuer kommt beim Kampf gegen die Funklöcher einfach nicht weiter. Dabei hatte der arme Mann, dessen Amtszeit Anlass für gleich mehrere Rücktritte gab, doch sage und schreibe 160 Millionen Euro für eine neue „Mobilfunk­infrastruktur­gesellschaft“ erkämpft.

Das ging natürlich nicht, ohne sich zusätzlich für 223.800 Euro extern beraten lassen, um herauszufinden wie man so etwas überhaupt macht. Diese Gesellschaft, übrigens eine Tochter der Skandalnudel Toll Collect, soll eigentlich in den nächsten Jahren 5.000 Funkmasten aufstellen und 1,1 Milliarden Euro in den Ausbau des Mobilfunks investieren.

Und jetzt kommt heraus: „Dr.“ Andreas Scheuer, der Entrepreneur unter den Ministern, Meister der Sparsamkeit und Effizienz, Mautkönig und Mitglied der Schnelltest-Taskforce, hat erst zwei Stellen seines neuen „Funklochamtes“ besetzt. Zwei Stellen. Es sind die der Geschäftsführer. Weitere 95,5 Stellen warten darauf, besetzt zu werden. Scheuers Verkehrsministerium will sich selbstredend nicht darauf festlegen, wieviele Stellen es bis zum Jahresende sein sollen.

Klar ist: Wenn es so schleppend weitergeht, wird das „Funklochamt“ erst in Jahren den ersten Mobilfunkmasten aufstellen. Jahre in denen Menschen ewig auf ihre E-Mails warten, in denen die Telefongespräche im Zug abreißen und die Digitalisierung nicht vorankommt. Dekaden nach dem Start des Mobilfunks gibt es in Deutschland auf fast 4 Prozent der Flächen nur Empfang mit Edge, in weiteren 7,2 Prozent ist nur ein Mobilfunkunternehmen zu empfangen. 

Es wäre so einfach gewesen

Dabei sind Funklöcher nur eine Frage des Profits: Da wo wenige Menschen wohnen, da holt ein Mobilfunkmast weniger Geld rein als in dicht besiedelten Städten. Deswegen bauen die Mobilfunkbetreiber nur dort Masten, wo es sich lohnt. Weil man sie gelassen hat.

Intelligente und soziale Politik wäre gewesen, die Mobilfunkbetreiber vor Jahren mit klaren Regeln zu einem flächendeckenden Ausbau des Netzes zu verpflichten und mit Sanktionen dafür zu sorgen, dass sie es auch wirklich tun. Das ist möglich, wenn man nicht von Lobbyinteressen, sondern vom Gemeinwohl geleitet ist.

Statt einer neuen millionenschweren „Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft“, die von Steuerzahler:innen finanziert wird und auf deren Kosten den Mobilfunk ausbaut, hätten Unternehmen, die seit Jahren Milliardengewinne machen, den Netzausbau getragen. Zum Vorteil aller. 

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Da das ganze als GmbH läuft, ist’s nicht zu vermeiden, zunächst einen Geschäftsführer einzusetzen.

    Die MIG ist iE ein eigener Netzbetreiber in klein. Die gelisteten Jobs (speziell die nah an der Technik wie Netzplanung) sind auch bei den etablierten Netzbetreibern dünn besetzt und auch da gibts gerade Abwanderungstendenzen in andere Industrie die lokale 5G Netze plant.

    Das heisst, wer den Job machen kann, macht ihn schon woanders und in der Regel für mehr Geld.

  2. Wie viele Unionsminister hat Scheuer nur einen Auftrag zu erfuellen: moeglichst viel Allgemeingut (zB Steuergelder) in Privatvermoegen umzuwandeln ohne bestehende Privilegien zu gefaehrden.

    Jeder von Scheuer augegebene Euro ist ein Euro Umsatz fuer jemand anderen, mit einer gewissen Marge. Es ist voellig egal, was dabei herauskommt, solange es die Etablierten nicht gefaehrdet. So gesehen ist kein Ergebnis wesentlich besser als das falsche Ergebnis, weswegen Scheuer auch problemlos hunderte von Millionen in der Maut versenken konnte: kein Problem.

    Und der wird wieder in den Bundestag gewaehlt. Der macht alles richtig nach den derzeitigen Regeln. Die ruinieren zwar unsere Gesellschaft wie unseren Planeten, aber die ausreichend Privilegierten gehen davon aus, damit klarzukommen: lieber in der Hoelle herrschen als im Himmel zu dienen.

Ergänzung an Thomas Gegenhuber Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.