Was vom Tage übrig bliebManning, Malware und Mitverantwortung

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus braucht es neue Ideen, sowohl für die Heimarbeit als auch unsere Lieblingsdigitalkonferenz. Bereits kreativ war die Malware-Szene und verbreitet jetzt auch virtuelle Infektionen. Die besten Reste des Tages.

Mensch in Jogginghose von oben
Auch wir sind im Home Office (Symbolbild) und vermissen unseren Fernsehturmblick. Was wollt Ihr stattdessen sehen? CC-BY-SA 2.0 Quinn Dombrowski

re:publica im digitalen Exil im Mai – Klassentreffen verschoben in den August 2020 (re:publica)
Unsere Lieblingsdigitalkonferenz wird wegen der Coronavirus-Pandemie im Mai nicht stattfinden. „Wir haben als Veranstalterin auch eine gesellschaftliche Mitverantwortung und für jede*n Einzelne*n von euch. Wir müssen es gemeinsam solidarisch schaffen, die Ausbreitung des Coronavirus zu behindern. Diese Verantwortung wollen wir übernehmen. #FlatteningTheCurve“ Das neue Datum für das physische Zusammentreffen ist der 10. bis 12. August. Aber vielleicht gibt es im Mai ja zumindest ein virtuelles Klassentreffen. Die Veranstalter:innen fragen Euch: „Wie kann eine dezentrale digitale re:publica (als improvisierte Ausnahme) in diesem Jahr aussehen?“

Videokonferenz-Programme im Test: Büro zu, Homeoffice auf (Golem.de)
Wenn es irgendwie möglich ist, sollten Menschen von zu Hause arbeiten. Viele Unternehmen tun das schon und deshalb kommt die Frage nach geeigneter Videokonferenz-Software in den letzten Tagen wohl bei vielen auf. Golem.de hat sich mehr als zehn Varianten angeschaut und bewertet. Danke für den Service. Und ein noch viel größeres Danke an alle, die nicht so leicht zu Hause bleiben können und trotzdem bis zum Rande der Überlastung für uns da sind!

Judge orders Chelsea Manning’s release from jail in Virginia (Guardian)
Die Whistleblowerin Chelsea Manning wird auf Anordnung eines Gerichts aus der Haft entlassen. Manning saß in den USA in Beugehaft, weil sie nicht gegen Julian Assange aussagen wollte. Der Nachricht ihrer Freilassung ging die Meldung voran, dass Manning einen Suizidversuch unternommen hatte.

COVID-19, Info Stealer & the Map of Threats – Threat Analysis Report (Reason Blog)
Leute versuchen nicht nur, andere in ihrer Sorge um die Coronavirus-Ausbreitung abzuzocken, indem sie überteuerte Desinfektionsmittel verticken. Nein, auch die Malware-Szene hat das Thema für sich entdeckt und verbreitet Dateien, mit denen man angeblich eine interaktive Virusausbreitungskarte installieren kann. Dann kommt aber der digitale Virus aufs Gerät und versucht, Nutzernamen, Passwörter und Kreditkartennummern abzugreifen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Wir (die Bürger) retten Chelsea Manning vor den staatlichen Institutionen, – in was für einer sonderbaren Welt wir doch leben (es wurde inzwischen mehr Geld gesammelt, als sie für das Zahlen der verhängten Strafe benötigt).
    Gerade – nach der Ministerpräsidentenwahl, Teil1, in Thüringen dachte ich noch „Wähler haften für ihre Dummheit“ (ist von Horst Evers, nicht von mir, dieser tolle Satz) – und nun muss ich also schon wieder aufräumen, denn es gibt eben unter den Wähler-Minderheiten nicht nur die Furcht-Erregenden, sondern dagegen auch dieses ganz großartige „wir“:

    WE MET OUR GOAL! Thanks everyone who donated and shared! Seriously we are so immensely grateful for the resounding support and solidarity.

    If you would still like to make a contribution you can contribute to this fundraiser for Chelsea’s rent and living expenses:
    https://www.gofundme.com/f/Help-Fund-Chelseas-Living-Expenses

    Kelly Wright

    Chelsea Manning ist frei!
    Juhu!

Ergänzung an Irene Latz Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.