Was vom Tage übrig blieb: Überwachungs-Söldner, Urheberrechts-Floskeln und Roboter-Journalisten

Digitale Söldner hacken für autoritäre Regime. Axel Voss gibt ein komisches Interview. Ein Journalismus-Blogger erstellt eine Ethik-Checkliste für Roboter-Reporter. Die besten Reste des Tages.

Am Nachmittag und Abend lockert die Wolkendecke langsam auf und dann zeigt sich auch mal die Sonne.

A New Age of Warfare: How Internet Mercenaries Do Battle for Authoritarian Governments (New York Times, 20 Minuten)
Die New York Times beleuchtet das dreckige Geschäft von privaten Überwachungsfirmen, die häufig im Auftrag von repressiven Regimen mit Staatstrojanern gegen Oppositionelle vorgehen. Der Artikel stützt sich auf dutzende Dokumente und Interviews mit Hacker:innen, die selbst für derartige Firmen oder Geheimdienste tätig sind oder es einmal waren. Spying-as-a-Service, könnte man sagen.

Artikel 13: Axel Voss im Stream – von Memes und Upload-Filtern (ZDF heute+, 47 Minuten)
Daniel Bröckerhoff hat gestern im Rahmen einer Sondersendung von heute+ länger mit Axel Voss über Artikel 13 und die EU-Urheberrechtsreform gesprochen. Axel Voss schaffte es wieder nicht, auf die vielen guten Fragen und Beispiele von Bröckerhoff Antworten zu liefern und wiederholt ständig seine üblichen Floskeln zum Urheberrecht. Es bleibt aber ein schönes Beispiel, wie man im (Internet-)Fernsehen über netzpolitische Fragestellungen diskutieren könnte. Und zumindest muss man Axel Voss Respekt zollen, dass er sich darauf eingelassen hat. Ich glaube, die Zuschauer hätten es nur cooler gefunden, wenn er auch mal Fragen beantwortet hätte. So liefert er das Bild eines Politikers ab, der in seiner eigenen analogen Welt lebt und von praktischen Alltagsszenarien beim Urheberrecht meilenweit entfernt ist.

An ethical checklist for robot journalism (Tom Kent auf Medium, 8 Minuten)
Roboterjournalismus verbreitet sich in immer mehr Nachrichtenredaktionen. Höchste Zeit, für das softwaregesteuerte Verfassen von Texten klare ethische Regeln festzulegen. Der frühere Journalist und Lehrende an der Columbia University, Tom Kent, beschreibt in dem Medium-Post einige der Herausforderungen darin, wenn Nachrichtenmedien automatisierte Texte veröffentlichen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.