Was vom Tage übrig blieb: E-Scooter, Daten für alle und Stehtische

E-Scooter sind unsicher, die SPD will ein Daten-für-Alle-Gesetz und im Silicon Valley regieren Lippenbekenntnisse. Zudem bekommen Klimaaktivisten das NRW-Polizeigesetz zu spüren, während deutsche Politiker in der EU für Uploadfilter votieren. Die interessantesten Reste des Tages.

Huch, wo ist denn der Fernsehturm hin? Und die Sonne?

E-Scooter sind anfällig für Cyberangriffe (Futurezone)
Per Fernzugriff einem Fremden in den Lenker greifen? Eine Bluetooth-Sicherheitslücke bei elektrischen Rollern des Herstellers Xiaomi lässt das zu, sagen Sicherheitsforscher. Wir warten schon mal auf Roller-Raser, die der Polizei erzählen, an ihrer Ordnungswidrigkeit sei der Hacker schuld.

Nahles will Facebook und Google zur Herausgabe ihrer Daten verpflichten (Handelsblatt)
Die SPD konkretisiert ihre Pläne, marktbeherrschende Datenkonzerne wie Google oder Facebook zur Herausgabe der von ihnen angehäuften Daten zu verpflichten. Wo es zu einem Monopol kommt, „sollen Unternehmen mit einer marktdominierenden Stellung ihre Daten in anonymisierten Form der Allgemeinheit und ihren Wettbewerbern zur Verfügung stellen“, zitiert das Handelsblatt aus einem Positionspapier der SPD.

Silicon Valley Is Using Trade Secrets to Hide Its Race Problem (Bloomberg)
Große US-Konzerne leisten gerne Lippenbekenntnisse zur Förderung von Frauen und Minderheiten. Doch in der männerdominierten Tech-Szene ist das oft reines Marketing: Firmen wie Oracle und Palantir verweigern die Herausgabe von Zahlen über nicht-weiße und weibliche Angestellte, da dies „Geschäftsgeheimnisse“ verletzen würde.

Identität verheimlicht: Fünf Tage Gewahrsam für Aktivisten (WAZ)
Aus der Kategorie „Told you so“: Das neue Polizeigesetz aus NRW wurde dann sofort an Klimaaktivisten ausprobiert.

Home-Office: Stehtische selber bauen (DLF Nova)
In der Sendung Netzbasteln auf Deutschlandfunk Nova erklärt Moritz Metz, wie man sich Stehtische selbst basteln kann.

Streit über die Urheberrechtsreform: Wollt ihr Europa zerstören? (SpOn)
Sascha Lobo beschwert sich in seiner Kolumne bei Spiegel-Online über Politikerinnen und Politiker der großen Koalition in der Bundesregierung und im EU-Parlament, die im Rahmen der EU-Urheberrechtsreform nun Richtung Uploadfilter votieren.

Dirty data, bad predictions: How civil rights violations impact police data, predictive policing systems, and justice. (ssrn)
Frisch von der Presse: Ein gemeinsames Paper von Rashida Richardson, Jason Schultz und Kate Crawford über die Probleme der Datenbasis bei polizeilichen Vorhersagesystemen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links & kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Eine Ergänzung
  1. § 163b StPO erlaubt die Festnahme zur Identitätsfeststellung schon länger und hat mit den Polizeigesetzen nichts zu tun. Auch eine unbegrenzte Ingewahrsamnahme bis zum Prozess ist in Verbindung mit § 112 StPO ff. gedeckt.

Ergänzung an Titus von Unhold Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.