US-Bundesgericht

Verdachtsunabhängige Durchsuchungen von Handys an US-Grenzen sind illegal

Ein US-Bundesgericht in Boston beendet die verdachtslosen Durchsuchungen von elektronischen Geräten an den Grenzen der USA. Diese hatten sich in den vergangenen drei Jahren vervierfacht.

US-Grenzstation. CC-BY-ND 2.0 faungg’s photos

Verdachtsunabhängige Durchsuchungen elektronischer Geräte von Reisenden an US-Grenzen sind verfassungswidrig. Das entschied am Dienstag ein Bundesgericht in Boston. Geklagt hatten die American Civil Liberties Union (ACLU), die Electronic Frontier Foundation (EFF) und die ACLU of Massachusetts im Namen von elf Reisenden, deren Smartphones und Laptops ohne individuellen Verdacht an Flughäfen und anderen Grenzübergängen durchsucht wurden.

„Diese Entscheidung stärkt deutlich den Schutz des vierten Zusatzes der US-Verfassung für internationale Reisende“, sagte Esha Bhandari, Anwältin der ACLU.

Der vierte Zusatzartikel der US-Verfassung schützt die Bürger:innen vor Übergriffen des Staates. Das Gesetz setze den „verdachtslosen Fischzügen“ an der Grenze ein Ende und bekräftige, dass die Grenze kein gesetzloser Ort sei, an dem Menschen ihr Recht auf Datenschutz verlören, so Bhandari weiter. Sophia Cope von der EFF nannte das Urteil „einen großen Tag für Reisende“.

„Ein großer Tag für Reisende“

Der Beschluss des Gerichts beendet die von den Grenzbehörden CBP und der Einwanderungsbehörde ICE geltend gemachte Befugnis, Reisegeräte auch für Zwecke abseits der Durchsetzung von Einwanderungs- und Zollgesetzen zu durchsuchen und zu beschlagnahmen. Grenzbeamte müssen nun einen individuellen Verdacht auf illegalen Schmuggel nachweisen, bevor sie das Gerät eines Reisenden durchsuchen können.

Die Zahl der Durchsuchungen von elektronischen Geräten an Grenzen war in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr führte die CBP nach Informationen der EFF mehr als 33.000 Durchsuchungen durch, fast viermal so viele wie noch vor drei Jahren.

Missbräuchliche Durchsuchungen

Reisende, die in die Vereinigten Staaten zurückkehrten, hätten in den letzten Monaten zahlreiche Fälle von missbräuchlichen Durchsuchungen gemeldet, heißt es in der Pressemitteilung der EFF. So schaute sich ein Grenzbeamter während der Durchsuchung des Telefons von Zainab Merchant, einem der Kläger im Fall Alasaad, wissentlich die geschützte Kommunikation von Merchant mit dessen Anwalt an. Ein anderer Einwanderungsbeamter am Boston Logan Airport durchsuchte das Handy und den Laptop eines ankommenden Harvard-Studenten und beanstandete Social-Media-Postings von Freunden des Studenten, welche kritische Ansichten gegenüber der US-Regierung äußerten. Nach der Durchsuchung verweigerte der Grenzbeamte dem Studenten den Zugang in die USA.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen
      1. Hier die Antwort von Sophia Cope, Anwältin bei der EFF, auf die Frage, ob das Urteil auch für Ausländer gilt:

        „The reasoning of the court’s decision does extend to foreign nationals who visit the U.S., and her declaration at the end of her opinion (pp. 46-47) is quite broad: „the Court declares that the CBP and ICE policies for “basic” and “advanced” searches, as presently defined, violate the Fourth Amendment to the extent that the policies do not require reasonable suspicion that the devices contain contraband…“ However, it remains to be seen how DHS will implement this ruling as to foreigner nationals who visit the U.S., and what will happen on appeal (if there is one).“

  1. „Ein anderer Einwanderungsbeamter am Boston Logan Airport durchsuchte das Handy und den Laptop eines ankommenden Harvard-Studenten und beanstandete Social-Media-Postings von Freunden des Studenten, welche kritische Ansichten gegenüber der US-Regierung äußerten. Nach der Durchsuchung verweigerte der Grenzbeamte dem Studenten den Zugang in die USA.“

    Es geht niedriger, aber das ist schon sehr sehr weit unten, im interstellaren Vergleich.

Ergänzung an Markus Reuter Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.