Interoperabilität

Twitter baut offenen Standard für soziale Medien

Twitter-Gründer Jack Dorsey möchte in Zukunft kein Netzwerk betreiben, sondern bloß einen Algorithmus. Er macht einen radikalen Vorschlag, mit dem das Internet zu seinen Wurzeln zurückkehren soll.

Mastodon mit Twitter-Vögeln
Gemeinfrei Mila Stief/Bearbeitung:netzpolitik.org

Twitter möchte das Internet grundlegend reformieren. Der Konzern will einen quelloffenen und dezentralisierten Übertragungsstandard für soziale Netzwerke finden. „Das Ziel von Twitter ist es, am Ende ein Client für diesen Standard zu werden“, kündigte Twitter-Gründer Jack Dorsey heute an.

Das Internet, wie wir es kennen, baut auf offenen Protokollen auf: etwa http für Webseiten und SMTP für E-Mail. Doch der Aufstieg von Plattformen wie Facebook verschob einen großen Teil der Online-Kommunikation in geschlossene Netzwerke, die auf der Infrastruktur nur eines einzigen Betreibers laufen.

An dem Prinzip, auch als Walled Garden bekannt, wird immer öfter Kritik laut. Doch Versuche, Alternativen zu etablieren, finden bisher wenig Anklang. Das soziale Netzwerk Mastodon, das auf dem offenen Standard ActivityPub aufbaut, ist etwa in Europa und den USA kaum bekannt.

In Europa überlegt die Politik, große Betreiber wie Facebook und Google zur Öffnung zu zwingen. Solche Vorschläge gab es etwa von der damaligen Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD).

Die EU-Kommission beschrieb in einem Arbeitspapier zur digitalen Wettbewerbspolitik die „volle Protokoll-Interoperabilität“ als mögliches Werkzeug, Kommissarin Margrethe Vestager äußerte bei der re:publica Sympathien für den Gedanken. Er erhält auch Unterstützung von NGOs wie European Digital Rights.

Twitter möchte ein kleines Team von fünf Entwicklern schaffen, die in den kommenden Jahren an dem Projekt arbeiten sollen. Das ist bei rund 4,300 Twitter-Mitarbeitern recht überschaubar dimensioniert.

Noch ist laut Angaben von Dorsey nicht klar, ob Twitter einen existierenden offenen Standard vorantreiben oder einen völlig neuen aufbauen möchte. Das neue Team solle transparent und im Einvernehmen mit der Zivilgesellschaft, Forschern und interessierten Unternehmen vorgehen. Das werde „Jahre dauern“, so Dorsey.

Dorsey: Algorithmus schlägt Plattform

Twitter ist mit zuletzt 139 Millionen täglich Nutzenden deutlich kleiner als Facebook, Instagram oder selbst TikTok. Die Plattform sei nach ihrem Start 2006 als möglicher Standard für ein dezentralisiertes Netzwerk gesehen worden, schrieb Dorsey. Die Firmenleitung habe sich damals aber zur Zentralisierung entschieden.

Diesen Schritt stellt der Twitter-Gründer nun scheinbar in Frage. Dorsey nennt mehrere mögliche Vorteile eines dezentralen Netzwerkes. Eine zentralisierte Plattform habe etwa zu viel Mühe damit, einen einheitlichen Ansatz gegen Missbrauch und irreführende Information zu finden.

Dorsey spielt damit auf die Debatte über die Inhalte-Moderation auf Plattformen an. Facebook und YouTube, aber auch Twitter wird vorgeworfen, die Verbreitung von Hetze, Desinformation und politischen Lügen zu begünstigen.

Der Wert sozialer Medien liegt aus Sicht des Twitter-Gründers immer weniger in der Plattform selbst und immer stärker in ihren Empfehlungsalgorithmen. Dorsey schreibt: „Leider sind die Algorithmen typischerweise Privateigentum und es ist nicht möglich, Alternativen zu wählen oder zu bauen. Bisher.“

Die Worte des Twitter-Chefs können als politische Kampfansage an Facebook und Google verstanden werden. Die Konzerne monopolisieren mit ihren Plattformen praktisch den Markt für Online-Werbung, ein Ausbruch aus ihrem Ökosystem ist für viele Nutzer nicht denkbar.

Dezentrale Netzwerke würden eine Rückkehr zum Internet der Protokolle, nicht jenem der Plattformen bringen. Das erlaube mehr Wettbewerb und mehr Innovation, schreibt der Chefredakteur des einflussreichen Online-Magazins Techdirt, Mike Masnick, in einem Beitrag, den Dorsey in seinem Thread teilte.

Chance für die Drittbesten

Wenn mit Twitter ein kleinerer, aber relevanter Akteur eine Alternative schafft, könnten andere Konzerne dem Weg folgen. Sie könnten damit ein Modell bauen, dass Gesetzgebern den Schritt hin zu rechtlich verpflichtender Interoperabilität erleichtert.

Für Twitter selbst bringt das klare Vorteile: Denn in einem dezentralen Netzwerk habe Twitter Zugang zu einem „größeren Korpus der öffentlichen Debatte“, schreibt Dorsey. Die Firma könne sich darauf konzentrieren, offene Empfehlungsalgorithmen zu bauen, die eine „gesunde Debatte vorantreiben“.

Praktisch würde das auch bedeuten: Twitter wäre ein finanzkräftiger, agiler Akteur in einem viel größeren Teich. Zugleich ließe sich die mühsame Verantwortung für Hate Speech, Desinformation und politische Werbung bequem in das dezentrale Netzwerk auslagern oder zumindest innerhalb diesen entschärfen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen
    1. Weil Dorsey in seiner Ankündigung von einem „offenen und dezentralisierten Standard“ schreibt. Aber im Grunde ist der Einwand richtig: Es geht um ein Standard-Protokoll.

  1. It’s pure PR / Marketing work. The W3C has been working on this since before Twitter existed:

    https://www.w3.org/2005/Incubator/federatedsocialweb/wiki/Protocols

    There’s your Protocol, Jack, https://www.w3.org/TR/activitypub/

    Which is very well known in Europe and North America where developers are concerned. Companies which have virtual Monopolies don’t advertise this because they stand to profit from controlling the emergence of protocols.

    Of course companies do all they can to control standards bodies as well.

    An overview of available Fediverse software (much acititypub) https://fediverse.gitlab.io/en/miscellaneous/

    And some stats (4 million + accounts) https://fediverse.gitlab.io/en/fediverse/

    Standards body (2017) view of protocols in general: https://www.w3.org/TR/social-web-protocols/

    A partial list of projects:
    https://github.com/BasixKOR/awesome-activitypub

    Mastodon – Microblogging service based on ActivityPub and OStatus protocol.
    Misskey – Microblogging service based on ActivityPub.
    PeerPx – A federated alternative to 500px or Flickr.
    PeerTube – Video streaming platform with ActivityPub and WebTorrent.
    PixelFed – Federated Image Sharing.
    Pleroma – Lightweight microblogging service based on ActivityPub and OStatus protocol.
    Plume – Federated blogging engine with ActivityPub.
    Prismo – Federated link aggregation powered by ActivityPub.
    anancus – Self-hosted and federated social link aggregation.
    anfora – Self-hosted photo gallery social network.
    pump.io – Social server with an ActivitySteams API, currently working on ActivityPub.
    write.as – A distraction-free writing space with ActivityPub support.
    Nextcloud Social – Federated social network application on Nextcloud.
    Pterotype – A WordPress plugin bringing your blog to the Fediverse.
    Mobilizon – A federated organization and mobilization platfo

    Millions of people are using software built on ActivityPub.

    The just don’t know it. It’s plumbing, after all.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.