Öffentlichkeit

Getarnt als Gamer: Einblicke in eine rechtsradikale Troll-Armee

Die Teilnehmer des rechtsextremen Netzwerks Reconquista Germanica kapern Hashtags auf Twitter, teilen massenhaft Inhalte rechtsextremer Populisten und kommentieren Videos auf YouTube. Nun wurde ihr Server gelöscht, doch ein neuer hat sich bereits formiert und will zum „Sturmangriff“ übergehen.

Die Plattform Reconquista Germanica liefert Munition im Kampf um die Meinungshoheit in sozialen Netzwerken. CC-BY-ND 2.0 Joe Black

Unter dem Namen „Reconquista Germanica“ organisieren sich auf dem Gaming-Chat-Dienst Discord Rechtsradikale, um soziale Netzwerke zu beeinflussen. Seit ein paar Tagen geraten nun immer mehr interne Informationen der Troll-Armee nach außen, auch haben die Rechtsradikalen mit der Sperrung ihres ursprünglichen Kanals zu kämpfen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Tarnung als „Vereinigung von Gamern und LARPern“

Doch nachdem der letzte Server gelöscht worden war, dauerte es nicht einmal einen Tag, bis sich eine Alternative gründete – oder wie es die Facebook-Seite der Gruppe ausdrückt: „Nach der unrechtmäßigen Löschung unseres Servers befinden wir uns aktuell im Wiederaufbau – wenn nicht gar im Sturmangriff.“

Reconquista Germanica bezeichnet sich in seinem Regelwerk selbst als „satirisches Internet-Projekt ohne Bezug zur realen Welt“, es sei eine „Vereinigung von Gamern und LARPern“. Die Aktionen und Diskussionen, die wir bei unseren Recherchen sehen, widersprechen dieser Aussage.

Das Netzwerk ist streng hierarchisch organisiert. Wer neu beginnt, muss erst zum Rekruten aufsteigen. Von dort aus geht es weiter zum Rang des Gefreiten, aber dafür müssen die Teilnehmer ein Bewerbungsgespräch absolvieren und gewisse Voraussetzungen erfüllen, etwa „charakterliche Eignung“. Dazu gehören laut einem „General“ des Netzwerks: „Ordentliches Betragen, Sachverstand, regelmäßige Anwesenheit, Vertrauenswürdigkeit und Mitarbeit“.

Es gibt noch weitere Ränge wie beispielsweise Youtuber, Offiziere und Generäle. An der Spitze der Hierarchie stehen der Oberbefehlshaber und die Paladine, deren Bezeichnung daran erinnert, wie Hermann Göring einst genannt wurde. Verbunden mit dem militärischen Aufstieg sind mehr Rechte und damit tiefere Einblicke in das Netzwerk.

Aufgabenverteilung per „Chefappell“

Welche Aufgaben die Rädchen im Reconquista-Netzwerk zu erfüllen haben, teilt Oberbefehlshaber Nikolai Alexander per „Chefappell“ mit, enthalten sind dort auch Hinweise auf die Leaks aus den eigenen Reihen:

Aufrufe bestehen unter anderem darin, „ein paar sinnvolle Kommentare“ zu YouTube-Videos ideologisch Gleichsinnter beizusteuern, „um diesen degenerierten Abfallmenschen-Kommentarmüll“ in den Hintergrund zu drängen:

Diesem Aufruf folgen nun die Anhänger, hinterlassen positive Kommentare und voten gleichzeitig ein Youtube-Video hoch- Doch auch untereinander tauschen sich die Teilnehmer aus und empfehlen im Kanal #unterstuetzungszentrum Videos und Tweets, die es sich zu teilen lohnt, in der #memwerkstatt sind Bilder gesammelt, die sich bei Gelegenheit schnell verbreiten lassen.

Verdeckte Trollarmee

Der Twitter-Account Alt Right Leaks veröffentlicht derzeit Materialien aus dem Inneren des Netzwerkes, so zum Beispiel einen Mitschnitt, in dem offenbar Administratoren von Reconquista zu hören sind. Die Aufnahme stammt aus der Zeit vor der Bundestagswahl 2017, eine längere Version ist hier verfügbar.

Auf Twitter hingegen ist das Netzwerk kaum unter dem Hashtag #ReconquistaGermanica sichtbar, es organisiert sich mit zahlreichen pseudonymen Accounts und arbeitet verdeckt als Troll-Armee. Dabei sind Verweise auf die Herkunft aus der Troll-Armee eher störend für die Strategie der stillen Meinungsbeeinflussung. Eine Auswertung des Hashtags (Stand 29. Januar 2018) ergibt, dass nur 114 Accounts unter dem Hashtag #ReconquistaGermanica posten.

Accounts, die den Hashtag #reconquistagermanica nutzten. CC-BY-SA 4.0 Luca Hammer

Nur ein Puzzleteil rechtsradikaler Social-Media-Arbeit

Reconquista Germanica ist nicht die einzige Plattform, auf der Rechtsradikale Aktionen in sozialen Medien organisieren. Für Twitteraktivitäten von eigenen Accounts und Sockenpuppen existiert ein eigener Meme-Manager. Er ist mit dem Lambda-Logo, dem Erkennungszeichen der Identitären Bewegung, gekennzeichnet. Auf diesem kann man sich per Twitter einloggen und auf einen großen Fundus rechter und rechtsextremer Meme zurückgreifen sowie selbst Memes hochladen.

Die Troll-Armee kann sich an vorgefertigten Propaganda-Bildchen bedienen. Alle Rechte vorbehalten Screenshot: Netzpolitik.org

Doch wer selbst Bilder hochladen will, benötigt einen verifizierten Account. Dieser Hinweis führt zu einem weiteren Server beim Gaming-Chat Discord: #Infokrieg. Auch dort herrscht eine strenge Hierarchie, an alle Informationen gelangen nur „Trusted Members“ und „Veteranen des Meme-Wars“:

Daneben existieren weitere Server mit Namen wie „Neumärz“ auf discord, die mit Sprüchen wie „Du bist Patriot? Du willst etwas für dein Land tun? Dann komm zu uns und werde aktiv!“ werben. Wir freuen uns daher über weitere Einblicke und Hinweise zu rechtsradikalen Social-Media-Kampagnen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
43 Kommentare
  1. Ihr und eure vollen Hosen wieder. ?
    Merkt ihr noch, dass ihr die Interpretation liefert, die ihr dann als Schreckgespenst in den Blog schreibt? Das ist die Hauptsache.

    Jedenfalls liest sich das für mich wie meine letzte Erfahrung mit MMO Gilden. Aufnahmerituale, die die Einstellung zur Sache abfragen gibt’s da auch. Dort geht’s um gear und raid Erfahrung, hier um Zuverlässigkeit und Moral. Vielleicht nicht eure Vorstellung davon. Aber ohr müsst ja nicht mitmachen.
    Bei Paladinen denkt natürlich auch jeder sofort an Goering. Natürlich. Oder bist das wieder du? MMO’s haben auch fast immer Paladine….

    1. Lieber Aufmerksamer Bürger,

      im letzten MMO das ich gespielt habe war es nicht wichtig ob ich einen social media account habe. Scheint dieser Gruppe aber sehr wichtig zu sein, nein, man muss sogar erklären warum man keinen hat.
      Klingt für mich nicht nach Gamern oder einer Onlinegilde.

    2. Ich kenne das bei Rollenspielern und Larpern eher das sich stundenlang über Regelauslegungen gestritten wird. Politischen Aktionismus habe ich in solchen Gruppen nicht gefunden.
      Grundsätzlich keine schlechte Idee von denen gewesen, ihre Aktivitäten tarnen.
      Muss man auch mal anerkennen. Auf jeden Fall viel intelligenter als andere Spinner.
      Nur nicht konsequent zu Ende gedacht.
      Beispielsweise „Linksversiffte“ einfach konsequent als Drow zu bezeichnen und sich selber als Palladine der Tymora zu tarnen sowie diesen Sprachduktus bei allem durchhalten würde für eine perfekte Tarnung sorgen.
      Die würden von Außenstehenden einfach für total bekloppt aber harmlos gehalten werden.
      So sind sie immer noch bekloppt aber als politische Aktivisten enttarnt.
      Ich persönlich finde dieses Gekeife auf den ganzen (un)sozialen Plattformen inzwischen einfach nur noch peinlich. Stellungskriege und Gebietsgewinne im Cyberspace sind genauso substanziell wie ein Sieg im AD&D.

  2. Muss schon vor ein paar Wochen auf youtube für die Bunte Republik gesperrt worden sein. Werde ich mir mal als „Ausländer“ antun. Mal sehen ob das eine Trollarmee ist. Egal, wer gesperrt wird, es ist ein Armutszeugnis. Die Schnüffelei von Netzpolitik ist auch nur erbärmlich.

    1. Oh, investigativer Journalismus ist jetzt „schnüffeln“, alles andere ist dann „Mainstream“?

      Manchen Leuten kann man es auch nicht recht machen…

      1. @Axel E.
        Wenn so ein Artikel wie dieser „investigativ“ sein soll, kann ich mühelos darauf verzichten. Es ist kein sonderliches Problem Verbindungen zwischen verschiedenen Gruppierungen im Netz zu scannen.

        Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß, sondern unzählige Zwischenstufen Zu denen zählen einerseits am „rechten Rand“ Trumpsypathiesanten und Putinversteher und an linken Rand Merkelwähler. Während Trump und Putin wirklich was zu sagen haben, kann man Merkel&co. wenigstens unterstellen, dass sie in allen wichtigen Punkten versagt haben. Auf dem Weltparkett haben sie nichts zu sagen. Das bewies die (Nicht-)“Umverteilung“ von Merkels Gästen in Europa, genauso wie die vermasselte Lösung der Eurokrise auf Kosten der Deutschen.

        Gleich für die hinteren Antwort-Kommentare. Macht einen Besuch in meinetwegen Sachsenhausen. Liegt ja vor eurer Haustür. Im realen Leben. Dann versteht ihr vielleicht besser was Nazis wirklich waren.

        Ob es jemandem passt oder nicht, ich bin gegen Überwachung und Zensur ALLER. Kritik muss die Gesellschaft zur Kenntnis nehmen und ggf. darauf reagieren. Nebenbei endet die Zensur in Kürze. Auf einen Artikel bei winfuture.de, in dem darauf beschrieben wurde, dass die blockchain-Protokolle im nächsten Firefox durch plugins unterstützt werden, hatte ich hingewiesen. Das ermöglicht die weitere Ausbreitung dezentraler Netze. Da könnt ihr euch einen Wolf scannen.

        Offenbar ist euch die Freigabe des FISA-Memos durch Trump auf die Galle geschlagen. Die Angelegenheit ist ein Kaliber, das sich kaum vom Watergate-Skandal unterscheidet. Da kann man richtig investigativ werden.

        1. Es sagt schon einiges über Dein politisches Selbstverständnis aus, wenn Merkel-Wähler am linken Rand Deines politischen Spektrums zu finden sind. Deiner Logik zufolge gibt es dann ja bald keine Nazis mehr, schließlich dürften diejenigen, die den Massenmord in den Konzentrationslagern durchgeführt haben bald ausgestorben sein. Diese einfachen Wahrheiten mögen bei Deinem Reconquista Germanica-Geschmeiß funktionieren, für normalfunktionierende Gehirne ist es dann doch irgendwie zu durchsichtig.

          Warum Du die Blockchain für Dich und Deine Kameraden so herbeisehnst ist mir allerdings nicht recht klar. Sie mag dezentral sein, soweit kann ich den Wunsch nach Unabhängigkeit nachvollziehen. Aber sonst? Da brauch‘ ich mir keinen Wolf mehr scannen, eine Kopie der Blockchain reicht doch :-)

        2. sry bin hier rein gestolpert durch den artikel oben.
          wollt weiter die kommentare lesen, doch mit verlaub, doch mit welchem hass, für mich am geschreibenen klar erkennbar, du (duzen scheint in ihrem miteinander normal zu sein, ich persönlich begrüsse ja das sie) dem vorherigem schreiben entgegen trittst und antwortest, ist völlig daneben.
          herr axel e. schreibt angenehm sachliche seine ansicht und unterhält auch noch mit informativen einzelheiten.
          bei dir (hätte ja lieber ein sie gewählt, aber sie wünschen ja ein du) kommt nur ein persönlicher angriff auf seine person zustande. sry solches kommt immer von denen die argumentative seite fehlt.
          so, werde mich mal weiter dem lesen der anderen kommentare widmen, diejenigen wollen ja von mir leser auch beachtet werden.
          ps.: fast wieder verschwendung meiner zeit gewesen.

      2. Investigativer Journalismus der nur der Agenda der Sozialisten und linken Deutschlandhassern dient, kann man wohl kaum als solches Bezeichnen. Ich würde das als Denunziantentum und Stasi Methoden bezeichnen.
        Warum wird nicht einmal investigativ nachgeforscht was in den ganzen roten Anarcho und Terrorzellen so vor geht. Was für Anschläge und Aktionen dort geplant werden von AAS nahen Schlägertrupps wie der Antifa. Wer da alles mit drin steckt und wer das Ganze finanziert.
        Denn soviel ist klar. Linksextremismus ist mittlerweile zu einem wesentlich größeren Problem geworden als es der Aktivismus der Rechtsextremen jemals war. Artikel 3 des Grundgesetzes scheint da außer Kraft gesetzt.
        Dafür nimmt man ein paar Spinner hoch, die eine Rollenspiel auf Discord spielen und nutzt es dann auch noch um die Identitären zu diffamieren. Hier wird klar die Agenda der Sozialisten deutlich. Alles platt machen und angreifen was der eigenen Ideologie widerspricht. So wie es 1933 schon mal war als die Sozialisten an die Macht gekommen sind.

        [Anm. der Moderation: Wir lassen dieses rechtsradikale Buzzword-Bingo trotz der Beleidigungen und unbelegten Behauptungen hier mal stehen. Und zwar, weil es auf wunderbare Weise, quasi als Lehrstück Verschwörungen, What-About-Strategien und Versuche, den eigenen Rechtsradikalismus zu maskieren, vereint. Der Kommentar spricht für sich selbst. ]

        1. „Denn soviel ist klar. Linksextremismus ist mittlerweile zu einem wesentlich größeren Problem geworden als es der Aktivismus der Rechtsextremen jemals war.“

          Ähm. Nein. Die Zahlen der polizeiliche Kriminalstatistik 2016 sind recht eindeutig. Siehe: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/kurzmeldungen/DE/2017/04/vorstellung-pks-pmk.html
          Insbesondere hinsichtlich Gewaltdelikte ist die Statistik eindeutig.

          Nur damit dem Buzzword-Bingo etwas Substanz entgegegengestellt wird. Auch wenn es zwecklos ist, wahrscheinlich.

          1. Und wie kommen die polizeilichen Kriminalstatistiken zustande? Indem jede betreffende Straftat, welche nicht zugeordnet werden kann, automatisch in den rechtsradikalen Bereich gezählt wird. Bsp: Wenn Antifas Hakenkreuze bzw rechte Parolen an Wände schmieren und sich dabei nicht erwischen lassen, zählt jede dieser Schmierereien als rechte Straftat. Das wussten Sie nicht? Dann googeln Sie mal. Das sagte ein Polizeiführer im RBB ganz offen. Woidtke hieß der Mann, glaube ich.

            Schöne Statistik ist dass – Betrug ist das. Heuchelei von links.

  3. Aufnahmerituale in MMO-Gilden? Ach? Wirft man dann die Elfe von Teldrassil herunter? Kurzum, deinen Käse hättest lieber mit den Rest deiner Kindergartenbande absprechen sollen, schließlich wurde dies ja auf den Discord ja durch keke und Co in strenger Föhrerschaft instruiert.

  4. Der Lego Nebel-Zug ist schon knorke.
    BTW: wenn ihr so ein Brimborium um offenbar 114 Typen macht, die auf Twitter Welle schieben mit Memes und Themen, die euch die Pippi in die Augen treiben, dann scheint an der News-Front nicht allzu viel los zu sein.
    Oder stinkt euch etwa das kürzlich veröffentlichte FISA Memo?

    1. Es soll ja helfen, den Text aufmerksam zu lesen. Da steht ja, dass das abgebildete Twitter-Netzwerk eher nicht aussagekräftig ist, weil die Aktionen mit Sockenpuppen und ohne Nutzung des Hashtags laufen.

  5. Den Kram habe ich mir jetzt angetan. Die Kunden haben sich nicht als Gamer getarnt. Die sind auch nicht rechtsradikal, sondern „Neurechte“. Somit linker, als ein Helmut Schmidt. Also nur GroKo-kritisch. Das sind wohl über 60% der Bevölkerung. Bei youtube bekamen sie zwischen 0 und 20000 Klicks. Völlig unspektakulär und für eine Gesellschaft unschädlich. Die „sozialen Netze“ im heutigen Sinne dürften keine große Zukunft mehr haben. Suchmaschinen wie Yaci und dezentrale Netze wie Meshnet existieren als Beispiele. Die Blockchain erlaubt nicht nur das Minen von Kryptowährungen. Siehe d.tube. Letztlich wird man im Internet 2.0 andere Meinungen bald nicht mehr verbieten können. Weder Linke, noch Rechte und das ist gut so.

    1. Nicht rechtsradikal, nur GroKo-kritisch. Ach so. Komisch, wenn man sich da die Twitterkommentare um den selbsternannten ‚Oberbefehlshaber‘ oder die Kommentare auf dem YouTube-Kanal von Reconquista Germanica anschaut, könnte man einen ganz anderen EIndruck bekommen. Irgendwie schon doch halt peinlich rechtsradikal.

      Naja. Du kannst es weiter verharmlosen, oder einfach übersehen. Je nach Standpunkt.
      Nazi? Schmazi!

  6. Danke für den interessanten Artikel und den Einblick in die Organisation rechtsradikaler Meinungsmache im Netz. Bin bei der Schlussfolgerung, dass dies nur ein kleines Puzzlestück sei, absolut bei Euch. Macht also bitte unbedingt weiter so. :)

  7. @Goldener Paladin

    Ja hab deinen Wikipedia Link angeschaut, natürlich im linken und antideutschen Sinne, von Nutzern wie Kopilot und anderen „moderiert“!

    1. „Antideutsch“, hrhrhrhr, bei Telepolis schreibt einer gerne „Antichristlich“, und Ich wünsche mir dann die Sachen die der so bezeichnet… Und das ganz ernsthaft.
      Bitte nach Bundesdienstflagge Toilette googlen und mein(e) Kunstwerk(e) bewundern.

  8. Und wie kommen die polizeilichen Kriminalstatistiken zustande? Indem jede betreffende Straftat, welche nicht zugeordnet werden kann, automatisch in den rechtsradikalen Bereich gezählt wird. Bsp: Wenn Antifas Hakenkreuze bzw rechte Parolen an Wände schmieren und sich dabei nicht erwischen lassen, zählt jede dieser Schmierereien als rechte Straftat. Das wussten Sie nicht? Dann googeln Sie mal. Das sagte ein Polizeiführer im RBB ganz offen. Woidtke hieß der Mann, glaube ich.

    Schöne Statistik ist dass – Betrug ist das. Heuchelei von links.

  9. Es ist das Problem der freiheitlichen Menschen, dass sie eher individuell sind und sich nicht organisieren.
    Diejenigen, die eine repressive Weltsicht haben, habe sich immer schon viel eher organisiert, um ihre Weltsicht zu verbreiten.
    Solche Trollarmeen und Strukturen findet man daher immer bei totalitärem Gedankengut: Anhänger von Putin, Trump, Erdogan, Rechtskonservative, Religiöse, etc …

  10. habe es seilber auf discord erlebt das sogar sogenante gms und rechsradikale ausagen gemacht haben haben ich wurde verbannt weil ich gesagt das wir genug von den hier haben darauf wurde ich sofort gebannt .das zu dem thema da ist nichst von denen da ,da tumeln sich mehr als ihr glaubt braucht .nur mal so tun als seit ihr rechst .

  11. Ja klar – alles einfach, eindeutig.
    Hat mit Realität nur nixxx zu tun.
    Träume weiter, Realität ist nicht interpretierbar, oder liege ich damit völlig daneben?!

  12. da muss ich dich entäuschen ich glaube das du die augen nur zu machst und die wahrheit nicht zu sehn zu sehn wie leider zu viele menschen es machen , und es war ja auch nicht wahr was vor über70 jahren passiert ist weiter so ,denn wenn alle menschen die augen weiterhin so zu machen wie du , dann haben die leichtes spiel

  13. Anscheinend trifft der Artikel ins schwarze.
    Gute investigative Arbeit.
    Bei den vielen Kommentaren von Rechtsradikalen hier frage ich mich ja schon fast ob die ihre eigene Propaganda wirklich glauben, schon traurig.

  14. Unglaublich, wie die selbsternannten „neuen Rechten“ in den Kommentaren hier, so die Hosen runter lassen, ich finde diesen Einblick in deren kloakenhaftes Seelenleben sehr erhellend. Trotzdem weiß ich nicht, soll ich lachen oder habe ich Tränen in die Augen?

    @netzpolitk.org: So geht investigativer Journalismus, vielen Dank dafür!

  15. Echt??
    Selbst wenn die alles ernst meinen was sie schreiben ist es doch total irrelevant das ist nicht die Zeit wert die Überschrift zu lesen.
    Nach dieser interpretation müsste ich einer Schwulen oder homophoben gilde/gruppe angehören weil all unsere channel sowas wie gayclub, dark room etc. sind und auch wir irgendwelche bs texte in sämtliche bios reinpacken.
    Und ja es sieht nicht nach gamern aus aber warum sollten sie es sein??? wegen discord??
    Schlussendlich ist das ganze viel spekulation über etwas was im internet steht also einfach irrelevant

    1. > „Selbst wenn die alles ernst meinen was sie schreiben ist es doch total irrelevant“.
      Ach so? Das ist schon eine relativ sinnfrei Aussage, es sei denn Du sagst jetzt noch warum Du das denkst.

      > „und auch wir irgendwelche bs texte in sämtliche bios reinpacken.“
      Na, das hört sich ja nach ’nem Riesenspaß an.

      > „es sieht nicht nach gamern aus aber warum sollten sie es sein??? wegen discord??“
      Najo. Der Verdacht liegt nahe: „Discord is a proprietary freeware VoIP application designed for gaming communities.“ (1)

      > „Schlussendlich ist das ganze viel spekulation über etwas was im internet steht “
      Nix Spekulation. Kannst Du in dem Artikel und den Links/Screenshot ganz gut erkennen, dass da ein Haufen Ferngelenkte ihrem Chef-Lurchi aus der Hand fressen und rechtsradikales Gedankengut verbreiten.

      Aber eigentlich wurscht. Selbst wenn Du ernst meinst, was Du da schreibst ist es total irrelevant, schließlich steht es einfach so im Internet.

      (1) https://en.wikipedia.org/wiki/Discord_(software)

Schreibe einen Kommentar zu frederick Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.