Youtube-Chefin gegen Hate-Speech-Gesetz

CC-BY-NC-SA 2.0 Clintus McGintus

YouTube-Managerin Susan Wojcicki hat sich bei einem „Kamingespräch“ mit Miriam Meckel in Berlin am Donnerstag gegen das so genannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz ausgesprochen, berichtet heise.de:

Die deutsche Politik schieße damit übers Ziel hinaus, da als Kollateralschaden legitime Stimmen „unterdrückt werden könnten“.

Sie verwies dabei auch auf eine Untersuchung von Jugendschutz.net, laut der Youtube 90 Prozent der strafbaren Inhalte gelöscht habe, die „einfache“ Accounts gemeldet hätten. Das zeige, dass die Selbstregulierung bei Youtube funktioniere.

Der Entwurf zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz wurde zuletzt um Straftatbestände erweitert, außerdem wurde ein zivilrechtlicher Auskunftsanspruch verankert. Die Verschärfung stößt wegen möglicher Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit auf Kritik.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen
  1. Youtube versucht also sein Image aufzupolieren nachdem es LGBTQI-Content gesperrt hat und weiterhin einen lächerlichen Scheiß gegen religiösen Hassprediger Abschaum und Nazis tut….
    Kann mal endlich einer diese ganzen erbärmlichen Firmen wegbomben?!
    DAS wäre mal was, nicht irgendwelche unschuldigen Passanten, sondern Multimilliardäre, Machtmenschen, Monopolisten, Umweltvernichter usw.

  2. Youtube versucht also sein Image aufzupolieren nachdem es LGBTQI-Content gesperrt hat und weiterhin einen lächerlichen Scheiß gegen religiösen Hassprediger-Abschaum und Nazis tut….
    Kann mal endlich einer diese ganzen erbärmlichen Firmen wegbomben?!
    DAS wäre mal was, nicht irgendwelche unschuldigen Passanten, sondern Multimilliardäre, Machtmenschen, Monopolisten, Umweltvernichter usw.

Ergänzung an anonymous Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.