Tweet des Tages: Kim Schmitz bietet Donald Trump seine Unterstützung an

In Folge der Wikileaks-Enthüllungen rund um eine CIA-Hackertruppe hat sich Kim Schmitz per Twitter an Donald Trump gewendet und seine Unterstützung angeboten. Der Tweet sorgte für viel Erheiterung, so dass er ihn schnell wieder löschte.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

17 Ergänzungen

    1. Klingt mehr nach Channeling. Dann ist bloß die Frage, aus welcher Energie heraus gechannelt wird, sonst wird selbst aus dem Dalai Lama ein Dämon.

          1. Oh ne, ich kann diese künstlichen Lacher nicht ab. Entweder es ist lustig oder nicht.

            Ich geh mal davon aus, dass es was mit tibetischer Meditation zu tun hat. Da ist eigentlich fast alles möglich. Hatte jetzt eher was westliches erhofft, aber gut… Was ich gehört habe: alles „übernatürliche“ muss einem guten Zweck dienen, sonst ist es nicht machtvoll genug, und man bleibt auf einem niedrigen Level stecken. Voodoo und Co. sind daher eher was für Amateure.

          2. Über westliches „Voodoo“ wird doch hier auf netzpolitik.org bestens informiert… Zugriff auf alle Passbilder und so. Da erblasst der beste Schamane vor Neid.

          3. Sag ich doch, dass Voodoo nicht richtig klappt, weil es gegen die Menschen gerichtet ist. Die Geheimdienste mögen schnüffeln wie die blöden, aber sie ertrinken in ihren Daten.

            Das Mittel gegen Voodoo (und Geheimdienste) ist keine Angst zu haben. Sie mögen mächtig erscheinen, scheitern aber an ihrer Boshaftigkeit. Die Mutigen werden immer gewinnen.

          1. Wilhelm Reich, Orgon-Energie… War da nicht was mit Atombombentests in den 50er Jahren in den USA und der Sowjetunion? Je geheimer die Geheimnisse, desto seltsamer reagieren die Menschen. Dabei ging es doch eigentlich nur um Sexualtherapie? Auf jeden Fall gut, dass wir darüber geredet haben ;-)

  1. Humor hatte er ja schon immer :)

    Habs tatsächlich gefunden: Kim Schmitz Image-Video (flash) aus den 1990ern. Auf der Web-Seite hat er damals unter anderem seine Fähigkeiten in der IT-Sicherheit, offiziell an Unternehmen angeboten.

    „Kimble Special Agent“ https://youtu.be/L87D4_uc2Oc

    1. @P
      Kimchi ist nicht die allumfassende CHI(Energie) von Kim sondern die Zubereitung von Gemüse durch Milchsäuregärung.
      Ich glaube,dass die Amis, sofern sie ihn greifen können, den Kim durch Chi auch etwas gären möchten.

  2. Oder: Wie reagiert man auf den Dresscode „Kurzes Kleid“ nach dem internationalen Frauentag. Alles eine Frage der Perspektive

  3. Wenn ich mir seine Frauen der letzten 30 Jahre so ansehe, vermute ich, da ist ein Schlaganfall und 2 Flaschen Schampus nötig. Da er, soweit ich weiß, keinen Alkohol trinkt, muß das momentan noch überlebende Trump Kleinhirn ( Das Trump läuft, tweetet u. täuscht „Denken“ vor ) wohl auch noch seine Funktion einstellen, damit er wie seine Wähler rüberkommt. ( Hahn spannen u. schießen )

    ……und früher haben wir den Zonis immer vorgeworfen, das Scheintote als gewählt, angegeben wurden….Trump ist am Beginn seiner Wahlperiode 70!

Ergänzung an wesendlich Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.