Thailand droht Internetnutzern, die Regimekritikern auf sozialen Medien folgen

Pavin Chachavalpongpun lehrt in Japan. Im Jahr 2011 engagierte er sich in einer Menschenrechtskampagne zur Freilassung eines politischen Gefangenen. Heute will das thailändische Digital-Ministerium seinen Bürgern den Kontakt zu ihm verbieten. CC-BY-NC-SA 2.0 Prachatai

Das thailändische Ministerium für digitale Ökonomie und Gesellschaft fordert in einem Schreiben alle Bürger des Landes auf, drei populären Regierungskritikern nicht auf sozialen Medien zu folgen, keinen Kontakt zu ihnen aufzunehmen oder Informationen mit diesen auszutauschen. Wer dies doch tue, könne absichtlich oder unabsichtlich gegen den thailändischen „Computer Crime Act“ verstoßen und sei mit bis zu 15 Jahren Haft bedroht. Das berichten Global Voices und die Bangkok Post unter Berufung auf die Zeitung „Thai Rath“.

Die betroffenen Regierungskritiker, der Historiker Somsak Jeamteerasakul, der Wissenschaftler Pavin Chachavalpongpun und der Reuters-Journalist Andrew MacGregor Marshall leben außerhalb Thailands. Alle drei sind wegen Majestätsbeleidigung angeklagt. Dieser Straftatbestand wird in Thailand ausgiebig genutzt, um nicht genehme Meinungsäußerungen zu verfolgen und zu zensieren.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

    1. Ich habe nur geschrieben, was demnächst auf der Wunschliste unseres eigenen Innenministers steht!
      Klar kann man Thailand verurteilen, aber das bringt uns hier in Deutschland bzw. Europa nicht weiter, wenn sich eben diese Repressionen für die dortige Demokratie als nützlich erweisen sollte!

  1. Erfährt man überhaupt wenn man angeklagt ist?
    Evtl. bin Ich ja auch schon „ausgezeichnet worden“.

    Evtl. muss Ich mein „Gesocksbashing“ auch mal in Thailändisch übersetzen, wenn Ich zufällig mal wieder über Thailand oder den Gott, äh König herziehe…
    Z.B. nach einer Meldung dass ein Mob einen Kritiker durch die Straßen jagt…

    über Erdogan habe Ich ein paar Bilder bei Twitter verteilt, und schon zwei mal eine Veranstaltung zur „Telepathischen Exekution“ bei FB ausgerufen, weil sein „Hofstaat“ Angst vor telepatischen Angriffen durch CIA, Lufthansa, BBC etc. hat (denen so etwas vorwarf)…

    Ist die Family-Guy-Episode in Thailand inkl. König eigentlich „OK“, oder steht Cherry Chevapravatdumrong nun evtl. auch unter Anklage…..?

Ergänzung an Tobias Claren Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.