Angriffe gegen Twitter-Accounts von Erdoğan-Kritikern

Der Journalist Wolfgang Blau wurde misstrauisch, als er per Twitter-Direktnachricht die Aufforderung erhielt, seine Login-Daten preiszugeben. CC-BY-SA 2.0 Jason Taellious

Eine Hackergruppe aus der Türkei hat am Donnerstagabend mehrere Twitter-Accounts von Politikern und Journalisten angegriffen. Unter anderem vom Account des Europapolitikers Guy Verhofstadt wurden Phishing-Nachrichten versendet. Wer sie erhielt, sollte eine Seite öffnen und dort seine Login-Daten angeben.

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Lars Wienand von der Funke Mediengruppe hat mit den Angreifern gesprochen und vermutet, dass sie durch die Phishing-Angriffe an vertrauliche Informationen von Kritikern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan gelangen wollten.

Letztes Jahr wurden persönliche Nachrichten eines türkischen Comedians von der türkischen Staatsanwaltschaft in einer Anklageschrift gegen ihn zitiert worden, wie die der Gülen-Bewegung nahestehende Turkish Minutes berichtete. Verhofstadt hat am Freitag bestätigt, dass sein Account erfolgreich angegriffen wurde:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Twitter-accounts werden offenbar recht oft angegriffen. Bei mir gab es auch eine Nachfrage. Wurde aber nicht gehackt. Den habe ich aber auch seit Monaten nicht weiter genutzt. Bei weiteren „sozialen“ Medien, wie facebook, wird man dafür offenbar ausgesperrt. Ist aber auch egal. Ich fand die befürchteten Hassprediger dort ebensowenig, wie andere Schmierfinken, damit war die Aufgabe erledigt.

  2. Daher Twitter und Facebook nur mit 2faktor-auth. benutzen. Als Politiker und Journalist könnten bisschen Datenschutzkenntnisse nicht schaden.

Ergänzung an Schatten Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.