Wir sind bei den Deutsche Welle BOBS nominiert

Seit 2004 richtet die Deutsche Welle mit den BOBS – Best of online activism einen internationalen Wettbewerb für Blogger, Aktivisten und Journalisten aus, die sich im Internet für freie Meinungsäußerung und Menschenrechte einsetzen. Wir sind in diesem Jahr in der Kategorie „Best of online activism – German“ nominiert und ihr könnt uns dort wählen. Dafür braucht man aber wohl einen Facebook oder Twitter-Account (wahrscheinlich um Mehrfachabstimmungen zu verhindern).

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Wer die Deutsche Welle noch von früher her so 30 – 40 Jahren her kennt, schätzte damals das deutschsprachige Radiovollprogramm auf Kurzwelle welches weltweit meist in guter Qualität zu hören war. Grüße aus dem Heimathafen, Unter uns gesagt, die ausführlichen 10 min – Nachrichten, der Reisewetterbricht, die Wunsch und Grußsendung deren Namen ich mittlerweile vergessen habe waren einige der sehr gut gemachten Sendungen. Heut dagegen ist der Laden ein Schein seiner selber. Die Anstalt ist zum reinen Propagandasender der Regierung geworden. Ich glaube es war im Buch „Überwachtes Deutschland“ von Josef Foschepoth wo drin stand das die Deutsche Welle der Altersitz des Bundesnachrichtendienst war u. vielleicht auch noch ist. Die DW-Jounalistenschule die da ins Leben gerufen wurde um ach so freie Journalisten aus der dritten Welt auszubilden wurde zur gezielten Anwerbung von Auslandsagenten genutzt. Wie kann man sich nur so blamieren und sich von dieser Anstalt „ehren“ lassen. Lest ihr keine Bücher??? Wo habt ihr bloß eure Bildung her??????

Ergänzung an Markus Beckedahl Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.