Videos zu „re:claim autonomy!“ online

Wolfgang Hoffmann-Riem, Yvonne Hofstetter und Constanze Kurz im Gespräch.

Alle Videos des Symposiums re:claim autonomy! Selbstermächtigung in der digitalen Weltordnung stehen jetzt online zur Verfügung. Darunter finden sich spannende Vorträge und Diskussionen, etwa der Beitrag von und mit Saskia Sassen und Evgeny Morozov, moderiert von Jakob Augstein, die über die demokratiepolitischen Folgen der Digitalisierung redeten, oder die aus Wolfgang Hoffmann-Riem und Yvonne Hofstetter bestehende Runde, die gemeinsam mit Constanze Kurz die Macht digitaler Konzerne beleuchtete. Zudem haben Martin Schulz eine Eröffnungsrede und Shoshana Zuboff eine Videobotschaft geliefert. Sehenswert!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Die Videos befinden sich auf Youtube. Das geht ja gar nicht!

    Wer mit seinem Symposium vorgibt, „autonomy“ „re:claim“en zu wollen, der darf sich nicht der Infrastruktur derjenigen monopolistischen Internetkonzene bedienen, die diese „autonomy“ untergraben und bedrohen.

    Aus ethischen Gründen klicke ich nicht auf Youtube-Links. Das ist meine Autonomie.

    1. Ich würde ihren Kommentar nicht wortgetreu übernehmen, aber ihrer Kritik schließe ich mich grundlegend an. Wenigstens adäquate Alternativen sollten zur Verfügung gestellt werden.

      Die gravierendste Kritik ist, etwas anders, besser zu machen, sonst bleibt es beim lamentieren. MediaGoblin als ‚eigenes‘ würde sich da z.B. anbieten.

Ergänzung an Es geht immer noch dümmer! Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.