Umfrage: Digitalisierung jetzt auch im Kuhstall angekommen

Den Kuhstall 4.0 finden auch die Tiere toll (Symbolbild).
Den Kuhstall 4.0 finden auch die Tiere toll (Symbolbild). – CC BY 2.0 via flickr/Marco Verch

Robotik im Stall, Drohnen über den Feldern und alle wichtigen Daten aufs Smartphone. Knapp mehr als die Hälfte aller Landwirte arbeitet mittlerweile mit mindestens einer dieser Methoden. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom mit dem Titel „Kuhstall 4.0: Gut für die Tiere“ hervor. In der vom Deutschen Bauernverband unterstützten Umfrage wurden 521 Landwirte und Lohnunternehmer aus der Branche befragt.

Am weitesten verbreitet sind demnach digital gestützte Fütterungsautomaten, die von 51 Prozent der Befragten genutzt werden. Auch Sensoren werden mittlerweile auf dem Bauernhof eingesetzt, um dem Landwirt wichtige Daten zu liefern, beispielsweise das Gewicht oder die Vitaldaten der Tiere. Ein Viertel der Befragten gab an, diese Technik bereits zu nutzen. Von Drohnen machen hingegen nur vier Prozent Gebrauch.

Datenschutz wird als Hindernis empfunden

In der Umfrage wurde auch nach einer Prognose für das Jahr 2030 gefragt. Zwischen 40 und 50 Prozent der Befragten sehen den Einsatz von autonomen Feldrobotern, Drohnen oder fahrerlosen Traktoren als wahrscheinlich an.

Interessant ist, dass 42 Prozent der Befragten den Datenschutz als Hindernis im Kuhstall 4.0 empfinden. Auch stärkere staatliche Kontrollmöglichkeiten werden als Gefahr wahrgenommen. 53 Prozent gaben an, dass die Digitalisierung dem Staat mehr Macht über sie geben könnte.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Ich bin nun doch recht lange im Datenschutzrecht aktiv.

    Wenn so ein Bauer einen Sensor in seine Kuh oder in seinen Stall, welche datenschutzrechtliche Relevanz hat das noch gleich?
    Tierbezogene Daten werden mal so gar nicht vom BDSG (oder der DSGVO erfasst). Und welchen Personenbezug Tierdaten haben sollen, erschließt sich mir nicht.

    Vielleicht erklärt man denen das bei Gelegenheit …

Ergänzung an datenschutzhindernis Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.