Rechtshilfe-Fonds für Whistleblower gegründet

Whistleblower müssen besser geschützt werden, dafür setzt sich der Verein ein.
Whistleblower müssen besser geschützt werden, dafür setzt sich der Verein ein. – CC BY-NC 2.0 via flickr/fleshmanpix
Der Verein Whistleblower-Netzwerk hat einen Rechtshilfe-Fond für Hinweisgeber eingerichtet.
Der Verein Whistleblower-Netzwerk hat einen Rechtshilfe-Fond für Hinweisgeber eingerichtet. –
CC BY-NC 2.0 via flickr/fleshmanpix

Der Verein Whistleblower-Netzwerk hat einen Rechtshilfe-Fonds für Hinweisgeber eingerichtet. Das aus privaten Spenden gesammelte Geld soll Whistleblower bei möglichen Gerichtsverhandlungen unterstützen. Dadurch sollen sie ermutigt werden, weiterhin Missstände öffentlich zu machen.

Die Vorsitzende des Vereins, Annegret Falter, sagte dazu:

Durch einen von privater Seite gestifteten Rechtshilfefonds soll verhindert werden, dass Whistleblower aus finanzieller Not heraus klein beigeben und Kündigung, Vergleich oder Maulkorb akzeptieren müssen. Gleichzeitig wird der Zivilgesellschaft eine sehr konkrete Möglichkeit an die Hand gegeben, durch Spenden in den Fonds ihre Verbundenheit eben jenen Menschen gegenüber zum Ausdruck zu bringen, die im öffentlichen Interesse „Kopf und Kragen“ riskiert haben.

Das Whistleblower-Netzwerk setzt sich unter anderem für bessere Rahmenbedingungen zum Schutz von Hinweisgebern ein. Es bietet außerdem Tipps und Beratungen für potenzielle und aktive Whistleblower. Der Rechtshilfe-Fond wurde im Rahmen des zehnjährigen Bestehens des Vereins gegründet.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Anlässlich seines 10. Jubiläums gründet der Verein dank der Einlage des Dresdner Unternehmers Markwart Faussner einen Rechtshilfefond mit einem Startkapital von 25.000 Euro

    Sehr gut! Da könnten doch noch weitere dem Beispiel folgen, oder?
    Z. B. könnten auch einige Rechtsanwälte (nicht unbedingt medienwirksam) „pro bono“-Bereitschaft signalisieren.

Ergänzung an fall beil Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.