Oliver-Stone-Film über Snowden: „Find the terrorist in the internet haystack“

CC-BY-SA 3.0

Im letzten Jahr wurde bereits bekannt, dass Oliver Stone einen Snowden-Film machen wird. Nun ist am Mittwoch ein Trailer erschienen, der Film soll im September rauskommen. Danach zu urteilen, dürfte der Film durchaus überwachungskritisch ausfallen, obwohl der Trailer kaum ein Klischee auslässt.

Wenn Oliver Stone die Geschichte des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden in einen Hollywoodfilm-Thriller packt, dürfte das eine Menge Menschen erreichen. Die Schauspieler sind Joseph Gordon-Levitt als Snowden, der sich auch mit ihm getroffen hat. Außerdem zu sehen: der aus den letzten Star-Trek-Filmen bekannte und beliebte Zachary Quinto als Glenn Greenwald sowie Publikumsmagnet Nicolas Cage als Geheimdienstmann.

Produzenten sind Moritz Borman, Eric Kopeloff und Philip Schulz-Deyle. Das Drehbuch zu dem Film schrieb Stone zusammen mit Kieran Fitzgerald nach der Vorlage von Anatoli Kucherenas „Time of the Octopus“ und Luke Hardings „The Snowden Files“, in dem die Treffen mit Greenwald und die Flucht Snowdens von Hongkong beschrieben ist.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Ausgerechnet der Film mit der abgedroschensten, unglaubwürdigsten Story zeigt die Wahrheit :(

    Der rotierende Orwell läuft heiß in seinem Grab.

    1. BREXIT ist eine Zusammenziehung – „Britannien“ und „exit“, d.h. der Ausstieg von Grossbritannien (United Kingdom) aus der EU. Wenn es was anderes heist, ist es mir nicht geläufig, Google hätte das auch gewusst.

  2. Wie schön,
    dass auch mal versucht wird,
    der breiten Masse das Problem näher zu bringen.
    Den Nerds wird eh‘, von Seiten der Bürgerschaft,
    nicht vertraut und die können die Probleme
    auch den „besorgten Bürgern“ selten vermitteln.
    Ob dieser Film da einen Schritt weiter kommt,
    bleibt abzuwarten, doch ist es alle male besser,
    als sich nur über Dinge zu beklagen und
    jede Woche mal eine Online-Petition zu klicken …

    Tu, wat!

  3. tu wat? ok. mach ich meine steuererklärung. verstehe zwar nicht wirklich was ich da tue, aber werds am ende doch unterschreiben.
    ich verstehe auch nicht was kommunen, länder, brd und eu letzten endes aus meiner stimme machen, nachdem ich sie abgegeben hab. ich geb sie halt ab.
    das ist alles relativ und kosmologisch betrachtet vernachlässigbar.
    was mich auch nicht mehr wundert ist, dass die cola im kino jetzt – nach dem streik und den lohnerhöhungen – plötzlich auch teurer geworden ist.

Ergänzung an peter Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.