Livestream zum Symposium „re:claim autonomy! Selbstermächtigung in der digitalen Weltordnung“

Heute findet ab 9 Uhr ein Symposium in Gedenken an Frank Schirrmacher im Umweltforum Berlin statt. Unter dem Motto „re:claim autonomy! Selbstermächtigung in der digitalen Weltordnung“ soll der Diskurs zur digitalen Gesellschaft, den der ehemalige Mitherausgeber der FAZ angestoßen hat, fortgeführt werden. Das Programm ist hier zu finden.

Am Symposium nehmen unter anderem Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs, Gerhart Baum, Bundesinnenminister a. D., Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, Daniel Suarez, Bestseller-Autor, und Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem, Richter des Bundesverfassungsgerichts a. D., teil.

Danke an Philip Banse für die Bereitstellung des Livestreams zu der Veranstaltung:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Für die Website http://schirrmacher-symposium.de/ hat man auf das Content Delivery Network Cloudflare gesetzt – das sind die, die Nutzer von Tor und VPNs blocken. Außerdem erwarten mich dort 67 third-party requests (Google rauf und runter) und 14 Cookies.

    Da sich meine Vorstellung von „Selbstermächtigung in der digitalen Weltordnung“ doch entschieden von der der Veranstalter zu unterscheiden scheinen, verzichte ich lieber.

  2. Da gibt es diese Tage, an denen der Kopf schmerzt und die Gebärmutter revoltiert. Dieses weibliche Organ, in dem der Schmerz von Jahrtausenden gespeichert scheint. Und dann treffen sich Menschen in einer Kirche, die jetzt Umweltforum ist. Und da findet sich dieser Schmerz der Erde – mitunter personifiziert benannt als Gaia, die nährende Mutter Erde – wieder. Und der Schmerz wird artikuliert, findet einen Ausdruck im Gegen- und im Miteinander. Letztlich sitzen wir nicht nur alle in der gleichen Badewanne, sondern inzwischen auch gemeinsam tief im Dreck. Auch das ist eine Weltsicht, wenn auch weit weg von einer digitalen Weltordnung.

Ergänzung an Jürgen Drommert Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.