Linkschleuder

Angestellte von Technologiefirmen protestieren gegen ethnisch-religiöse Datenbanken

(Symbolbild) Foto: CC-0 Farzad Nazifi

Unmittelbar vor dem gestrigen Treffen Donald Trumps mit Vertretern der Tech-Konzerne stellten sich zahlreiche Mitarbeiter von Technologieunternehmen mit der Seite neveragain.tech gegen die Agenda des angehenden US-Präsidenten und dessen Absicht, ein Register von amerikanischen Muslimen einzuführen oder Immigranten abzuschieben.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

In der Erkärung heißt es, dass die Unterzeichnenden sich in ihren Unternehmen dafür einsetzen, dass diese die Mitarbeit an Datenbanken verweigern, die eine ethnische und religiöse Identität oder eine nationale Herkunft offenlegen. Gleichzeitig wollen sich die Unterzeichnenden dafür einsetzen, dass existierende Datenbanken zurückgefahren oder gelöscht werden.

Ein Blick in die etwa 600 Namen umfassende Unterstützerliste verrät, dass die Thematik bei Angestellten aller großen Technologiefirmen – von Palantir bis Google – diskutiert wird.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
12 Kommentare
  1. Also auf Heise liest sich das ein bisschen anders : https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenverarbeitende-US-Firmen-Angestellte-gegen-Zentralregister-fuer-Muslime-3570159.html

    1.) Irgend jemand startet eine Petition, dass Trump keine kleinen Kinder fressen darf
    2.) 1000 Deppen finden das wichtig und unterschreiben es
    3.) Der Hypetrain fährt durch alle Zeitungen und Blogs

    Wenn man ehrlich ist, ist Trump pures Gold für jedes Medienunternehmen. Jeder hat eine Meinung zu dem und jede noch so dumme Meldung ist KlickBait pur.

    Getreu dem Motto: Behandle jeden Menschen so, wie du auch selber gern behandelt werden möchtest. Ich finde es entbeert nicht einer gewissen Ironie, dass es da eine Religion gibt, welche ihre Anhänger zu Intoleranz, Diskriminierung und Unterdrückung von Andersgläubigen und Frauen aufruft. Und dann gibt es die Anhänger dieser Religion, welche das nicht so toll finden, wenn sie diskriminiert werden.

    1. „dass es da eine Religion gibt, welche ihre Anhänger zu Intoleranz, Diskriminierung und Unterdrückung von Andersgläubigen und Frauen aufruft.“
      Das ist gar nicht so eindeutig nur eine Religion.

    2. (Gewisse) Christen?

      Obschon gerade die Christen von sich glauben, sie seien besonders tolerant und selbst nur von Intoleranz betroffen, ist Intoleranz gerade in Offenbarungsreligionen besonders stark verbreitet. Nicht nur der Koran, auch die Bibel ist sehr intolerant, gerade auch im neuen Testament. Aber auch andere vermeintlich tolerante Religionen zeigen sich je nach Situation sehr intolerant.

      Christen wollen anderen ihre Moralvorstellungen und ihr Weltbild aufzwingen:

      Noch immer gibt es Tanzverbote am Karfreitag oder Veranstaltungsverbote am Sonntagmorgen, denn dann sollen die Menschen ja in die Kirchen gehen.

      Noch immer gibt es Gotteslästerungsparagrafen: SR 311.0 Schweizerisches Strafgesetzbuch, Art. 261.

      Fundamentalisten sind der Meinung, das Recht auf menschliches Leben entstehe bereits bei der Zeugung und wollen daher allen Abtreibungen verbieten. Keinen Respekt vor dem Leben haben die Christen jedoch, wenn sie Abtreibungsärzte ermorden.

      http://atheismus.ch/07_artikel/intoleranz_in_religionen

  2. Wenn Angestellte von IT Unternhmen in den USA gegen die Erhebung von Daten protestieren ist das lächerlich. Genau das ist ihr Job den sie tagtäglich ausüben.

    Ich hab keine Ahnung, warum Trump dermassen im Fokus (auch der deutschen) Öffentlichkeit ist. Aber die Vehemenz zeigt es muss eine grosse Veränderung anstehen vor der einige Personen Angst haben und mit Agitation und Propaganda versuchen Trump zu behindern. Wir sollten uns davon nicht beeindrucken lassen. Bisher ist alles bestens und ein Präsident der jede Entscheidung hinterfragt und auch Leute an die Macht läßt, die nicht nur aus dem Parteiapparat kommen, hat schonmal nachgedacht.

    Aber warum die von „politfact“ ausgerechnet Trump fragen, ob er eine solche Datenbank plane ist ebenfalls ein Witz. Warum fragen die nicht einfach welche Daten die NSA jetzt schon hat?
    Ich würde meine Hand dafür in’s Feuer legen, dass es bereits eine solche „Muslim Datenbank“ gibt. Spätestens seit Bush werden die mit Sicherheit genau solche Merkmale abspeichern und dafür brauchen die nicht mal Facebook, die NSA sitzt an allen wichtigen Knoten.

    Was mich dagegen wundert ist, warum diese Datenbank so schlimm ist? Ich finde die von Facebook an sich viel schlimmer, da sind persönlichere Dinge gespeichert und die verkaufen die Daten – was soll denn Trump damit vor haben?

Schreibe einen Kommentar zu struppi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.